ManCity zieht sich aus Super League zurück – UEFA-Boss Ceferin erleichtert

Manchester City hat sich keine 48 Stunden nach der großen Verkündung als erstes Team schon wieder aus der Super League des Fußballs zurückgezogen. Das gab der Premier-League-Spitzenreiter am Dienstagabend auf seiner Homepage bekannt. Nach der Ankündigung von zwölf Weltklubs, eine UEFA-unabhängige Superliga zu gründen, war ein Proteststurm ausgebrochen.

„Der Manchester City Football Club kann bestätigen, dass er sich formell aus der Gruppe verabschiedet hat, die Pläne für eine europäische Super League entwickelt“, lautete das komplette Statement des Klubs des deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin teilte in einer ersten Stellungnahme mit: „Ich freue mich sehr, City wieder in der europäischen Fußballfamilie begrüßen zu dürfen. Sie haben große Klugheit gezeigt, auf die vielen Stimmen – vor allem ihrer Fans  – zu hören, die auf die vielen Vorteile des aktuellen Systems für den ganzen europäischen Fußball hingewiesen haben.“  

Ceferin stellte klar: „Es benötigt Courage, einen Fehler zuzugeben. Aber ich hatte nie einen Zweifel daran, dass sie Fähigkeit und den gesunden Verstand haben, diese Entscheidung zu treffen. City ist ein echter Gewinn für das Spiel.“  

Am Dienstagabend standen mehrere Klubs unmittelbar vor dem Rückzug aus dem umstrittenen Projekt. Beim FC Chelsea, dem FC Barcelona und Atletico Madrid stand ein offizielles Statement aber noch aus.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.