Ligapokal: Tottenham blamiert sich bei Viertligist

Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur hat sich im englischen Ligapokal bis auf die Knochen blamiert. Beim Viertligisten Colchester United unterlag das Team um den früheren Bundesligaprofi Heung-Min Son in der dritten Runde mit 3:4 im Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten stand es 0:0, eine Verlängerung gibt es seit der vergangenen Saison nicht mehr.

Der Däne Christian Eriksen und Champions-League-Held Lucas Moura scheiterten vom Elfmeterpunkt. Der Brasilianer hatte die Spurs im Halbfinal-Rückspiel der Königsklasse gegen Ajax Amsterdam mit einem Dreierpack nahezu im Alleingang ins Endspiel geführt.

Dagegen zogen der FC Arsenal und Manchester City souverän ins Achtelfinale ein. Die Gunners um Nationalspieler Shkodran Mustafi und den 2014er-Weltmeister Mesut Özil gewannen gegen den früheren Europapokalsieger Nottingham Forest dank der Treffer von Gabriel Martinelli (31., 90.+2), Rob Holding (71.), Joe Willock (77.) und Reiss Nelson (84.) mit 5:0 (1:0). 

Auch Meister ManCity hatte keine Mühe. Beim Zweitligisten Preston North End gewann der Titelverteidiger 3:0 (3:0). Raheem Sterling (19.) und Gabriel Jesus (35.) trafen, zudem unterlief Ryan Ledson ein Eigentor (42.).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.