Ligapokal: Leicester verpasst Einzug ins Finale

Das Überraschungsteam Leicester City hat den Einzug ins Finale des englischen Fußball-Ligapokals verpasst. Beim Ligakonkurrenten Aston Villa verlor der Tabellendritte der Premier League nach einem Gegentreffer in der Nachspielzeit mit 1:2 (0:1). Im Hinspiel war Leicester nur zu einem 1:1 gekommen.

Am Dienstagabend avancierte der ägyptische Nationalspieler Trezeguet (90.+3) mit seinem Treffer kurz vor Ende zum Matchwinner. Matt Targett (12.) hatte den Underdog in Führung gebracht, Leicester gelang durch Kelechi Iheanacho (72.) der zwischenzeitliche Ausgleich.

Im Finale im Wembley-Stadion am 1. März trifft Aston Villa, das erstmals seit dem Jahr 2010 das Endspiel erreichte, auf Manchester City oder Manchester United. City hat im Stadtduell im Hinspiel ein 3:1 (3:0) vorlegt. Die beiden Manchester-Klubs treffen am Mittwoch (20.45 Uhr/DAZN) aufeinander.

Aston Villa hat den Ligapokal fünfmal gewonnen – bei der ersten Austragung 1961 und zuletzt 1996. Manchester City ist Titelverteidiger, die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola triumphierte bislang sechsmal und zuletzt zweimal in Serie (2018 und 2019).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.