Lainer: Kein Unterschied beim „authentischen“ Rose

Trotz des nahenden Wechsels von Marco Rose zum Ligakonkurrenten Borussia Dortmund bemerkt Borussia Mönchengladbachs Verteidiger Stefan Lainer keine Veränderung im Verhalten seines Trainers. „Er ist ein sehr authentischer Trainer, wie es selten einen gibt. Er teilt seine Gedanken immer mit der Mannschaft und spricht die Dinge offen an, wie sie sind“, sagte Lainer der Rheinischen Post. Rose übernimmt im Sommer den Trainerposten beim BVB.

Der österreichische Nationalspieler Lainer wechselte mit Rose 2019 von RB Salzburg nach Mönchengladbach. Sein Trainer sei „einer der Besten“, sagte Lainer, der betonte, dass er überzeugt sei, dass Rose „überall, wo er arbeitet, erfolgreich sein wird.“ Vorwürfe macht Lainer dem 44-Jährigen keine: „Dass er wechselt, muss man akzeptieren. Er will seinen Weg gehen.“

Lainer zeigt sich mit Blick auf die offene Trainerstelle „zuversichtlich, dass Manager Max Eberl eine richtig gute Lösung finden wird.“ Das Vertrauen und die Hoffnung in einen erfolgreichen Abschluss der Saison habe er nicht verloren, allerdings wäre ein „Erfolgserlebnis jetzt schön und wichtig“. Mönchengladbach trifft am Freitagabend auf den FC Augsburg (20.30 Uhr/DAZN).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.