Knappe Mehrheit: Klubs der 3. Liga stimmen für Saisonfortsetzung

Die Klubs der 3. Fußball-Liga haben sich mit knapper Mehrheit für die mögliche Fortsetzung ihrer Saison ausgesprochen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Montagabend im Anschluss an eine Sitzung mit dem Ausschuss 3. Liga und den 20 Vereinen mit. In dieser votierten demnach zehn Klubs für eine Wiederaufnahme, acht stimmten für einen freiwilligen Abbruch. Zwei Vereine enthielten sich. Der Spielbetrieb bleibt vorerst aber über den 30. April hinaus und bis auf Weiteres ausgesetzt.

Es ging darum, “ein tatsächliches Meinungsbild in der 3. Liga” einzuholen, sagte der für die dritthöchste Spielklasse zuständige DFB-Vizepräsident Peter Frymuth: “Das Ergebnis der Abfrage ist von allen zu respektieren und akzeptieren. Auch wenn das Bild nicht einheitlich ist, besteht eine mehrheitliche Meinung unter den Klubs, wie im Falle einer veränderten behördlichen Verfügungslage verfahren werden sollte.”

Soweit möglich wird damit weiterhin der sportliche Abschluss der Saison bis zum 30. Juni angestrebt. Grundlage für eine Wiederaufnahme seien entsprechende behördliche Verfügungen und politische Genehmigungen.

Für die Fortsetzung stimmten die SpVgg Unterhaching, der FC Ingolstadt, 1860 München, Eintracht Braunschweig, Bayern München II, Hansa Rostock, die Würzburger Kickers, KFC Uerdingen, Viktoria Köln und der Chemnitzer FC. Der 1. FC Kaiserslautern und der SV Meppen enthielten sich.

Der DFB unterstrich, dass es sich noch nicht um eine Beschlussfassung handele. Der Ausschuss 3. Liga und die zuständigen DFB-Gremien sollen sich nun auf dieser Grundlage mit dem weiteren Vorgehen befassen. Beschlüsse für die Fortsetzung der Spielzeit müssten dann DFB-Präsidium oder Vorstand fassen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.