Klopp unterstützt Social-Media-Boykott: „Es muss sich etwas ändern“

Jürgen Klopp hält den viertägigen Boykott der sozialen Medien durch die Klubs der englischen Premier League für eine gute Idee. „Ich unterstütze alle Klubs darin. Es muss sich etwas ändern“, sagte der Teammanager von Meister FC Liverpool am Freitag.

Fußball-Profis führten inzwischen ein öffentliches Leben, meinte Klopp. „Wenn Sie die Spieler aus früheren Tagen fragen, welches Leben sie rund um die Spiele geführt haben – das ist alles vorbei. Das passiert einfach nicht mehr“, erzählte der Coach, „und einer der Gründe dafür sind die sozialen Medien.“

Er selbst sei kein wahrer Experte auf diesem Feld, betonte Klopp. In seiner Mannschaft seien aber schon mehrere Spieler von Online-Hass betroffen gewesen. „Und ich habe darüber mit den Jungs auch schon ein paar Gespräche geführt“, sagte er. Die Vereine wollen ihre Kanäle auf den betroffenen Online-Portale bis Montag nicht bespielen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.