Kein Sieger im Topspiel – Nürnberg nach Sieg auf Rang fünf

Schalke 04 hat im Duell der abgestürzten Traditionsklubs spät zurückgeschlagen und nimmt Aufstiegshoffnung mit ins neue Zweitligajahr. Die Königsblauen erkämpften beim Hamburger SV zum Rückrundenauftakt ein verdientes 1:1 (0:1), beide Mannschaften liegen mit 30 Punkten aus 18 Spielen zumindest vorübergehend nur zwei Punkte hinter dem Tabellenzweiten Darmstadt 98.

Der 1. FC Nürnberg schloss das Jahr siegreich ab und schnuppert kurz vor Weihnachten an den Aufstiegsplätzen. Die Franken gewannen bei Erzgebirge Aue dank eines Dreierpacks von Nikola Dovedan mit 3:1 (2:1). Am Samstagabend reichte das bei nun 30 Punkten für den fünften Rang hinter Spitzenreiter FC St. Pauli (36), Darmstadt (32), dem HSV und Schalke (beide ebenfalls 30). Der punktgleiche 1. FC Heidenheim folgt nach einem 2:1 (0:0) im Verfolgerduell beim SC Paderborn auf Rang sechs.

Am Tabellenende schöpft indes der FC Ingolstadt Hoffnung: Im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Rüdiger Rehm gelang der erste Sieg, gegen Dynamo Dresden stand am Ende ein 3:0 (2:0). Für den FCI war es der erste Sieg seit Ende August. Der Rückstand auf den Relegationsrang 16 beträgt sieben Punkte.

Robert Glatzel (2.) traf in Hamburg zur frühen Führung des HSV, der anschließend mit leidenschaftlichen Schalkern um jeden Meter Raum kämpfte. Darko Churlinov (52.) ließ für Schalke nach einem Fehlpass des Hamburger Torhüters Marko Johannson die riesige Chance zum Ausgleich aus. Dieser gelang Ko Itakura (87.) kurz vor dem Ende.

In Aue traf Dovedan (2./22.) schon in der ersten Hälfte doppelt für Nürnberg, der Österreicher stand erstmals seit einem Monat wieder in der Startelf. Jan Hochscheidt (8.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen, in der Schlussphase machte Dovedan mit seinem dritten Treffer alles klar (81.).

In Paderborn brachte Patrick Mainka (63.) Heidenheim in Führung, Jonas Carls (65.) gelang fast im Gegenzug der Ausgleich für den SCP. Tim Kleindienst (81.) entschied das Spiel für die Gäste. Paderborns Durststrecke dauert damit an, zum fünften Mal in Folge blieben die Ostwestfalen ohne Sieg.

Nico Antonitsch war schon in der ersten Spielminute für Ingolstadt gegen Dresden erfolgreich und leitete damit den ersten Erfolg nach zwölf Spielen ohne Sieg ein. Ein Eigentor von Kevin Ehlers (17.) und der Treffer von Filip Bilbija (86.) brachten das 3:0.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.