Italien: Verbandspräsident Gravina fordert Luxussteuer für Fußball-Klubs

Der Präsident des italienischen Fußballverbands FIGC, Gabriele Gravina, hat geringere Spielergehälter sowie eine Luxussteuer für Topligisten gefordert. „Finanzielle Nachhaltigkeit muss unser Mantra werden. Gewisse Gehälter sind nicht mehr finanzierbar“, sagte der 67-Jährige in einem Interview mit der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera. 

„Ein Salary Cap würde unsere Klubs zu stark benachteiligen, die nicht mehr wettbewerbsfähig wären. Ich bin daher für eine Art von Luxussteuer nach NBA-Modell“, sagte Gravina. In der nordamerikanischen Basketball-Profilliga wird eine solche Abgabe fällig, wenn die Gehaltsobergrenze deutlich überschritten wird.

Gravina hofft außerdem auf eine Zulassung von Zuschauern bei den in Rom ausgetragenen EM-Spielen. Die Rückkehr von Fans vor Saisonende sei seiner Ansicht nach möglich, man diskutiere „über eine teilweise Öffnung der Stadien während dieser Meisterschaft. Wir hoffen, dass uns die Pandemie nicht ausgerechnet jetzt einen bösen Streich spielt“, sagte Gravina.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Newsletter Signup

Abonniere gerne unseren kostenlosen Fußballnewsletter Fever Pit'ch. Wir würden uns freuen!