Inters Manager müssen auf Titel-Bonus verzichten

Kein Titel-Bonus für die Manager, Sparkurs für die Spieler: Nach dem Gewinn der italienischen Fußball-Meisterschaft wird bei Inter Mailand der Rotstift angesetzt. Präsident Steven Zhang kündigte bei einem Treffen mit den 35 Managern des Klubs an, dass die leistungsbezogenen Boni für die Saison 2020/21 nicht ausgeschüttet werden.

Die Personalkosten seien auf 270 Millionen Euro pro Saison gestiegen. Aufgrund der Corona-Pandemie, die zu einem starken Umsatzrückgang geführt habe, sei dieser Betrag nicht mehr finanzierbar, teilte Zhang mit. 

Die angespannte finanzielle Lage bekommen auch die Profis zu spüren. Der Klub wolle individuelle Abkommen mit den Stars erreichen, um die Gehälter zu reduzieren, oder die Zahlung der vereinbarten Beträge auf mehrere Jahre zu strecken, berichtete die Gazzetta dello Sport. Einige Spieler sollen zudem verkauft werden.

Inter hatte die Vorherrschaft des Rekordmeisters Juventus Turin in der Serie A beendet und zum 19. Mal den Scudetto erobert. Es ist der erste Titelgewinn für den lombardischen Traditionsklub seit 2010.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.