Hummels über WM 2014: “Habe mich tagtäglich fast gefetzt”

Fußball-Weltmeister Mats Hummels sieht offene Kritik unter Teamkollegen als Voraussetzung für sportlichen Erfolg. “Du musst Leuten auf den Schlips treten, wenn du Erfolg haben willst. So eine Leistungskultur entsteht nicht, wenn du 20 Bros in einer Mannschaft hast”, sagte der Abwehrspieler von Borussia Dortmund im Interview mit SPOX und DAZN.

Auch auf dem Weg zum WM-Titel in Brasilien habe nicht immer nur gute Laune bei der Nationalmannschaft geherrscht. “Ich habe mich 2014 tagtäglich fast gefetzt. Teils auch mit Leuten, mit denen ich mich mittlerweile super verstehe, weil wir alle wissen, dass wir das alles getan haben, damit wir erfolgreich sind”, sagt der 32-Jährige.

Tabus dürfe es daher nicht geben. “Wenn dabei mal ein, zwei persönliche Beziehungen auf der Strecke bleiben: so sei es”, sagte Hummels. Zwar müsse man aufpassen, dass man “nicht zu sehr aneckt”. Ganz ließe sich das aber nicht verhindern. “Die Alternative wäre, es nicht zu machen und zu akzeptieren, dass sich die Dinge nicht ändern. Aber das werde ich nie tun”, sagte er.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.