Hoeneß findet Schalke nach Abstieg „ein bisschen unberechenbar“

Trainer Sebastian Hoeneß vom Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim sieht den kommenden Gegner Schalke 04 nach dem feststehenden Abstieg als kleine Wundertüte. „Das ist ein bisschen unberechenbar, was da kommt“, sagte der 38-Jährige auf der virtuellen Pressekonferenz: „Es kann sein, dass jüngere Spieler reingeworfen werden. Es wird diesmal schwieriger sein, das zu prognostizieren.“

Fehlen werden der TSG am Samstag (15.30 Uhr/Sky) neben den fünf Langzeitverletzten auch Chris Richards (muskuläre Probleme) und Munas Dabbur (aus privaten Gründen in Israel). Ein Fragezeichen steht noch hinter den Einsätzen von Sebastian Rudy, Mijat Gacinovic, Kevin Vogt und Kevin Akpoguma. Die Tendenz sei aber bei allen „eher positiv“, sagte Hoeneß. 

Die 0:4-Niederlage auf Schalke im Hinspiel spiele in den Köpfen keine große Rolle mehr. „Es ist keine schöne Erinnerung. Aber wir haben jetzt eine komplett neue Situation“, betonte Hoeneß: „Wir haben vier Spiele nacheinander nicht verloren, die Serie wollen wir fortsetzen.“

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.