Gwinn wünscht sich mehr gemeinsame Vermarktung mit Männer-Teams

Nationalspielerin Giulia Gwinn vom deutschen Vizemeister Bayern München wünscht sich in der Vermarktung des Frauenfußballs mehr Synergien aus dem Männerfußball. “Beim FC Barcelona ist mir aufgefallen, dass Frauen und Männer praktisch immer nebeneinander zu sehen sind – im Fanshop, bei Werbekampagnen und eben auch auf den Social-Media-Kanälen des Klubs”, sagte die 20-Jährige dem Münchner Merkur: “Vielleicht können wir uns in Deutschland davon etwas abschauen.”

Sie könne sich bei ihrem eigenen Klub “beispielsweise sehr gut vorstellen, mit beiden Teams auf das Oktoberfest zu gehen”. Generell würde sich Gwinn, die bei der WM im vergangenen Sommer zur besten Nachwuchsspielerin des Turniers gekürt worden war, über “deutlich mehr Zuschauer” bei Spielen der Frauen-Bundesliga und “noch mehr mediale Aufmerksamkeit und Wertschätzung” freuen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.