Gladbachs Kramer: „Jeder muss begreifen, dass unsere Situation gefährlich ist“

Ex-Weltmeister Christoph Kramer hat seinen Teamkollegen angesichts der prekären Lage bei Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach eindringlich ins Gewissen geredet. „Ich will nicht der Schwarzmaler und ewige Warner sein, aber jeder muss jetzt begreifen, dass unsere Situation gefährlich ist“, sagte der Mittelfeldspieler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Vor dem Rückrundenauftakt am Freitag (20.30 Uhr/Sat.1 und DAZN) bei Rekordmeister Bayern München liegen die Gladbacher nur zwei Punkte vor Relegationsplatz 16.

„Ich hoffe sehr, dass jeder den Ernst der Lage realisiert hat. Wir können uns nicht immer wieder hinstellen und erzählen, dass wir für da unten doch viel zu gut sind und dass wir da schon wieder rauskommen“, warnte Kramer: „Man kommt da unten gewiss nicht nur deshalb raus, weil man auf dem Papier einen guten Kader hat.“

Durch die nahenden Abschiede der Leistungsträger Matthias Ginter und Denis Zakaria fürchtet Kramer hingegen keine negativen Auswirkungen in der Rückrunde. „Ich finde zunächst einmal gut, dass jetzt jeder Bescheid weiß und dass die Situation geklärt ist“, sagte er über seine Teamkollegen, die ihre im Sommer auslaufenden Verträge nicht verlängern werden.

„Wer jetzt aber befürchtet, die Jungs könnten es in der Rückrunde schleifen lassen, dem halte ich entgegen, dass jeder von uns, egal wie seine vertragliche Situation ist, dieses Spiel viel zu sehr liebt und viel zu ehrgeizig ist, als dass er jemals auch nur ein Prozent nachlassen würde“, sagte Kramer weiter.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.