Gemischte Gefühle beim SC Paderborn und Mamba

Streli Mamba hätte der große Held des SC Paderborn werden können. Zwei Treffer hatte er dem haushohen Favoriten Borussia Dortmund schon eingeschenkt, als er beim Stand von 3:1 für den Außenseiter Mitte der zweiten Halbzeit völlig frei vor BVB-Torhüter Roman Bürki auftauchte. Doch diesmal zeigte Mamba Nerven, er setzte den Ball am Tor vorbei.

Seine persönliche Geschichte des Spiels spiegelte die gesamte Berg- und Talfahrt des tapfer kämpfenden Tabellenletzten wider. Nach der 3:0-Pausenführung reichte es am Ende “nur” zu einem Punkt (3:3) beim deutschen Vizemeister.

“Wir werden dennoch mit viel Stolz nach Hause fahren”, sagte Trainer Steffen Baumgart, der allerdings auch einräumte, dass der spät hergegebene Sieg “auch ärgerlich” sei: “Jeder Spieler war am Ende erschöpft.” Mamba sah es ähnlich. “Der Sieg war drin, aber wir können uns auch mit dem Punkt zufrieden geben”, sagte der 25-Jährige. Es war erst der fünfte des Aufsteigers in dieser Spielzeit.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.