Gegen Diskriminierung: Torjägerin Freigang will ihre Plattform nutzen

Fußball-Nationalspielerin Laura Freigang (23) geht nicht nur auf dem Platz gerne in die Offensive, sondern setzt sich auch schon in jungen Jahren angriffslustig für gesellschaftliche Veränderung ein. „Ich bin von Natur aus jemand, der gerne solche Themen anspricht, und ich finde das auch wichtig. Ich denke, das überschneidet sich mit den Werten, die ich als Mensch habe“, sagte die Stürmerin von Eintracht Frankfurt vor den Länderspielen gegen Australien und Norwegen am Samstag (16.10 Uhr/ARD) und Dienstag (16.00 Uhr/ZDF) in Wiesbaden.

Natürlich stehe das Sportliche immer im Vordergrund. „Es interessiert auch keinen, was ich zu sagen habe, wenn ich nicht sportlich meine Leistung bringe“, sagte Freigang (vier Länderspiele, fünf Tore), „aber wenn ich eine Plattform habe, bin ich jemand, der sie gerne nutzt, um Themen anzusprechen. Das werde ich in der Zukunft noch mehr machen, mit Themen, die mir wichtig sind, um für gewisse Werte einzustehen.“

Ihre Priorität sei es dabei, für die Entwicklung des Frauenfußballs „immer wieder Respekt und Unterstützung einzufordern“ und allgemein gegen Diskriminierung und für Vielfalt einzustehen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.