Fürth: Leitl verschwendet keine Gedanken an Tasmania

Trainer Stefan Leitl vom Bundesliga-Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth verschwendet keine Gedanken an einen drohenden, unschmeichelhaften Eintrag in die Geschichtsbücher. Wenn sein Team im abschließenden Duell am Samstag gegen den FC Augsburg (15.30 Uhr/Sky) nicht punktet, hätte es die schwächste Hinrunde der Bundesliga-Historie von Tasmania Berlin eingestellt (ein Sieg, ein Remis). 

„Das spielt für uns und speziell für mich keine Rolle. Ich weiß, dass wir morgen ein gutes Spiel zeigen werden“, sagte Leitl: „Du braucht auch das Momentum auf deiner Seite und ein bisschen Glück – und dann bin ich überzeugt, dass wir morgen punkten werden.“

Für die Partie gegen den Tabellen-16. hat Leitl dasselbe Personal zur Verfügung wie bei der 0:3-Niederlage bei Borussia Dortmund und will an die Leistung vom ersten Saisonsieg gegen Union Berlin anknüpfen. Davor hatte Extremsportler Joey Kelly einen laut Leitl „sensationellen“ Vortrag vor dem Team gehalten. „So wie er es gesagt hat – no limits, das gilt auch für uns hier in Fürth“, sagte der Coach.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.