Frauen-CL: Hoffenheim braucht Wunder gegen Arsenal

Allzu große Hoffnungen auf ein Champions-League-Wunder machen sich die Fußballerinnen der TSG Hoffenheim nicht. Im letzten Gruppenspiel gegen den FC Arsenal benötigt der Bundesliga-Tabellendritte am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) schließlich einen Sieg mit mindestens fünf Toren Vorsprung, um noch das Viertelfinale zu erreichen.

„Wir spielen auf Sieg und wenn es der Spielverlauf hergibt – beispielsweise mit einem frühen Führungstor – dann können wir den Glauben, doch noch für die große Überraschung zu sorgen und ins Viertelfinale einzuziehen, entwickeln“, sagte Trainer Gabor Gallai: „Aber es wird ein Spiel sein, in dem es auf Nuancen ankommt, somit wäre für uns ein Sieg schon zufriedenstellend.“

Das Hinspiel in London hatten die Europa-Debütantinnen mit 0:4 verloren. Daher wäre die TSG (6) in der Gruppe C bei einem Sieg im Rückspiel zwar punktgleich mit Arsenal (9), bräuchte für Platz zwei hinter Titelverteidiger FC Barcelona (15) aber einen Kantersieg. Nur die Gruppenersten und -zweiten der vier Vierergruppen erreichen die K.o.-Runde.

Bereits sicher weiter ist der deutsche Meister Bayern München (10), der am Mittwoch (18.45 Uhr/DAZN) zum Abschluss in Gruppe D gegen Benfica Lissabon (4/Hinspiel 0:0) gefordert ist. Bei einem eigenen Sieg und einem gleichzeitigen Ausrutscher von Rekordsieger Olympique Lyon (12) gegen BK Häcken/Schweden (3) ist noch der Gruppensieg möglich.

Mächtig Rückenwind gab am Dienstag die frohe Kunde von gleich fünf Leistungsträgerinnen, die ihre Verträge verlängert haben. Kapitänin Lina Magull, Torhüterin Laura Benkarth (beide bis 2024), die Youngster Giulia Gwinn und Klara Bühl (beide bis 2025) sowie Carolin Simon (bis 2023) entschieden sich für weitere Jahre in München.

Der VfL Wolfsburg hat erst am Donnerstagabend (21.00 Uhr/DAZN) sein „Endspiel“ in Gruppe A gegen den englischen Meister FC Chelsea. Voraussichtlich benötigt der zweimalige Titelträger zum Überwintern in der Champions League einen Sieg mit zwei Toren Differenz. Ausgelost werden Viertel- und Halbfinale am 20. Dezember.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.