Final Four: Die neun wichtigsten Fragen zur Nations League

Noch immer fremdeln Fußballfans mit dem neuen Uefa-Wettbewerb Nations League. Der Sport-Informationsdienst (SID) hat die wichtigsten Fragen zur Nations League zusammengetragen und beantwortet. Hier die Übersicht.

Die Nations League: Was steht an?

Die Fußball-Nationalmannschaften von Gastgeber Portugal, England, der Schweiz und den Niederlanden ermitteln den ersten Gewinner der Nations League.

Warum ist die deutsche Mannschaft nicht dabei?

Weil sie sich nicht qualifiziert hat. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw blieb in ihrer Gruppe gegen die Niederlande und Weltmeister Frankreich in vier Spielen ohne Sieg und stieg in die Liga B ab. Dort geht es bei der zweiten Auflage der Nations League ab Herbst 2020 um die Rückkehr in die Top-Kategorie. Deutschland spielt stattdessen in der EM-Qualifikation in Weißrussland und gegen Estland.

Wann und wo wird beim Final Four gespielt?

Los geht es am Mittwoch in Porto mit dem Duell zwischen Europameister Portugal und der Schweiz, die als einziger Endrundenteilnehmer noch ohne jeden Titel ist. Im zweiten Halbfinale am Donnerstag in Guimaraes begegnen sich der WM-Vierte England und die Niederlande. Die Sieger beider Spiele treffen am Sonntag in Porto im Finale aufeinander (alle Spiele um 20.45 Uhr/MESZ), die unterlegenen Halbfinalisten spielen zuvor in Guimaraes um Platz drei (15.00 Uhr).

Welche Stars sind dabei?

Obwohl die Saison lang war, haben die vier Nationaltrainer für die vielfach kritisierten Spiele (Stichwort: Überbelastung) nahezu die bestmöglichen Spieler nominiert. Portugal wird vom fünfmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo angeführt, bei den Engländern ist der gerade von einer Knöchelverletzung genesene WM-Torschützenkönig Harry Kane dabei. Bei den Niederländern mischt neben den Ajax-Stars Frenkie de Jong und Matthijs de Ligt auch Star-Verteidiger Virgil van Dijk mit, der mit dem FC Liverpool erst am Samstag das Finale der Champions League gegen Tottenham Hotspur um Kane gewann. Achten sollte man bei den Portugiesen neben Ronaldo (34) auf Joao Felix: Der 19 Jahre alte Wunderknabe von Benfica Lissabon wird von halb Europa gejagt und könnte seinen Marktwert bei diesem Turnier weiter steigern.

Sind Bundesliga-Spieler im Einsatz?

Sogar eine ganze Menge. Portugals Nationaltrainer Fernando Santos hat Raphael Guerreiro von Borussia Dortmund nominiert, sein Klubkollege Jadon Sancho steht im Aufgebot der Engländer. Die Schweiz ist gar mit neun Bundesliga-Akteuren vertreten. Allein Borussia Mönchengladbach stellt fünf Spieler ab: Yann Sommer, Nico Elvedi, Michael Lang, Denis Zakaria und Josip Drmic. Hinzu kommen Yvon Mvogo (RB Leipzig), der Dortmunder Verteidiger Manuel Akanji, Renato Steffen vom VfL Wolfsburg sowie Steven Zuber, der in der Bundesliga-Rückrunde von der TSG Hoffenheim an den VfB Stuttgart ausgeliehen war.

Was gibt es zu gewinnen?

Neben einem 71 cm großen Silberpokal erhält der Sieger insgesamt 10,5 Millionen Euro. Der unterlegene Finalist verdient immerhin neun Millionen Euro. Platz drei ist acht Millionen Euro wert, der Vierte streicht sieben Millionen Euro für den Trip nach Portugal ein.

Qualifiziert sich der Sieger für die Europameisterschaft 2020?

Nein. Vier der 24 EM-Tickets werden in den Play-offs im März 2020 an die vier besten, noch nicht qualifizierten Teams aus jeder Nations-League-Division (A bis D) vergeben.

Was ist noch besonders?

Bei der anstehenden Endrunde wird der Video-Schiedsrichterassistent (VAR) zum ersten Mal bei einem Uefa-Wettbewerb für Nationalmannschaften eingesetzt. Kommt es zur Verlängerung, darf jede Mannschaft zudem einen vierten Spieler einwechseln.

Wo wird das Final Four der Nations League gezeigt?

Alle Spiele werden vom Streamingdienst DAZN übertragen. Das Finale ist zudem live im ZDF zu sehen.

Foto: Imago Images / Globallmagens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.