Flick rechnet für Bremen mit Pavard – großes Lob für Haaland

Bayern München muss im Bundesliga-Klassiker gegen Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr/Sky) noch auf Benjamin Pavard verzichten. Trainer Hansi Flick will den französischen Weltmeister nach dessen Corona-Erkrankung behutsam aufbauen, wie er am Freitag betonte.

„Man muss die Belastung langsam steigern“, sagte Flick: „Geplant ist, dass er ab nächster Woche vollständig integriert werden kann.“ Damit stünde der Rechtsverteidiger im Bundesliga-Spiel bei Werder Bremen (13. März) wieder zur Verfügung.

Obwohl der Klassiker gegen den BVB diesmal kein direktes Duell um den Titel ist, sei das Spiel „für uns immer was Besonderes“, betonte Flick: „Jeder Spieler ist heiß auf das Duell.“ Dortmund, als Fünfter aktuell 13 Punkte hinter dem Tabellenführer, habe trotz zwischenzeitlicher Schwächephase „absolut Klasse. Es ist wichtig, dass wir da sind.“

BVB-Jungstar Erling Haaland wurde von Flick (56) mit Lob geradezu überhäuft. „Das ist einer, dem die Zukunft gehören kann, wenn er so weitermacht“, sagte er. Der Norweger habe „alles, was man dafür braucht“, meinte Flick und nannte enormen Torhunger, Schnelligkeit sowie Mentalität als Stärken. Sein Fait: „Das ist einfach top.“ Entsprechend müsse sein Team versuchen, „die Räume zuzumachen, in denen er sich bewegt“.

Auch die Arbeit von Dortmunds Coach Edin Terzic würdigte Flick. Er sei zwar „immer ein Freund der Philosophie“ von dessen Vorgänger Lucien Favre gewesen, aber: „Edin macht einen sehr guten Job. Sie spielen sehr aggressiv gegen den Ball, denken nach vorne, spielen gutes Gegenpressing. Mit Ball haben sie enorme Qualität.“

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.