Schottland: Rassistischer Brief an Kilmarnock-Trainer – Verein unterstützt Polizeiermittlung

Der schottische Fußball-Erstligist Kilmarnock FC hat mit Entsetzen auf rassistische Äußerungen gegen seinen Teammanager Alex Dyer reagiert. Der Verein habe einen Brief zugesendet bekommen, der “rassistische Beleidigungen in Richtung unseres Trainers” beinhalte. 

Der Klub verurteilte diese Aussagen “absolut”, heißt es in einem Statement. Außerdem arbeite Kilmarnock mit der schottischen Polizei daran, “jeden einzelnen Beteiligten, der in diese widerliche Handlung involviert ist, zu identifizieren”, und versprach die “stärkstmögliche Verfolgung” der Urheber. 

Kilmarnock steht nach neun Spielen in der Premiership knapp über den Abstiegssplätzen und hatte zuletzt fünf Partien in Folge verloren. Unabhängig von der sportlichen Lage erklärte der Verein: “Rassismus in jeglicher Form ist komplett inakzeptabel und muss an jeder Stelle und zu jeder Zeit benannt werden.”

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Sportschau: Klasnic erhält nach langem Rechtsstreit vier Millionen Euro Schadensersatz

Der 14 Jahre lange Rechtsstreit mit seinem Ex-Verein Werder Bremen und ehemaligen Ärzten hat für den früheren Bundesligaprofi Ivan Klasnic ein versöhnliches Ende gefunden. Wie die Sportschau berichtete, erhält Klasnic mehr als vier Millionen Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz. Der Kroate hatte geklagt, weil er seinen Ex-Verein, die Reha-Zentrum Bremen GmbH und die damals behandelnden Ärzte für seine Nierenschäden verantwortlich macht.

Nach ARD-Informationen einigten sich die Parteien nun vor dem Bremer Oberlandesgericht auf einen Vergleich. Klasnic’ Anwalt Matthias Teichner sagte der ARD, dass er mit dieser Summe grundsätzlich zufrieden sei. Sie ist deutlich höher als jene Summe, die das Landgericht Bremen zunächst festgelegt, Klasnic aber nicht akzeptiert hatte. Daher war der Fall vor das Oberlandesgericht gewandert.

Die neue Summe sei “eher dazu geeignet, ein Gefühl von Gerechtigkeit aufkommen zu lassen”, sagte der Anwalt. Allerdings könne “kein Geld der Welt den erheblichen und dauerhaften Gesundheitsschaden meines Mandanten wettmachen”. 

Klasnic, mit Werder Meister und DFB-Pokalsieger, hatte in seiner aktiven Karriere Schmerzmittel erhalten, die in zu hohen Dosen zu Nierenschäden führen können. Der 40-Jährige hat mittlerweile drei Transplantationen hinter sich und wird weiter gesundheitlich eingeschränkt bleiben. 

Die Entschädigung wird von Versicherungen gezahlt, die Ärzte selbst werden nicht belangt. “Wenigstens waren die Ärzte jetzt dazu bereit, ihr Bedauern über die Vorkommnisse im Vergleich auszudrücken”, sagte Teichner. “Dies war meines Erachtens längst überfällig.”

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Werder-Torjäger Füllkrug wieder im Mannschaftstraining

Nach einer langwierigen Muskelverletzung in der Wade ist Stürmer Niclas Füllkrug beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Wegen dieser Blessur hatte der Angreifer seit Ende Oktober pausieren müssen.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt hofft, den 27-Jährigen für das Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Union Berlin zumindest wieder für den Kader nominieren zu können. Obwohl Füllkrug seit Saisonbeginn nur auf fünf Bundesliga-Einsätze kam, war er mit vier Treffern bis zum Jahresende der erfolgreichste Torschütze bei den Hanseaten.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Herrlich: Richter darf nicht wechseln

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat einen Wechsel von Marco Richter ausgeschlossen. Ein Transfer, auch auf Leihbasis, komme “für uns nicht infrage, das ist kein Thema”, sagte Trainer Heiko Herrlich der Augsburger Allgemeinen. Der Angreifer gilt bereits seit dem Sommer als ein Kandidat auf einen Wechsel, zuletzt soll auch Schalke 04 interessiert gewesen sein. 

Richter ist noch bis 2023 an die Augsburger gebunden. In der laufenden Saison kam er neunmal zum Einsatz, allerdings wurde er siebenmal nur eingewechselt. 

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Diego Costa verlässt Atletico Madrid vorzeitig

Stürmer Diego Costa wird Atletico Madrid vorzeitig verlassen. Der 32-Jährige einigte sich mit dem Tabellenführer der Primera Division auf eine Auflösung des noch bis zum 30. Juni 2021 laufenden Vertrages zum Jahresende. Interesse an einer Verpflichtung des spanischen Ex-Nationalspielers soll unter anderem der FC Arsenal haben.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch