England oder Deutschland: Farke sucht das „richtige Projekt“

Die Zukunft von Fußball-Trainer Daniel Farke, der lange Jahre in England und zuletzt in Russland tätig war, ist weiterhin offen. Zuletzt wurde der 45-Jährige mit Zweitligist Schalke 04 in Verbindung gebracht.

„Ich werde da keine Spekulationen oder Gerüchte kommentieren. Das macht keinen Sinn“, sagte Farke bei „Klick & Rush – der Sky-Podcast“. Der Fußballlehrer weiter: „Entscheidend ist es, sich Gedanken zu machen und es dann durchzuziehen.“

Dabei gibt es keine Präferenz für ihn: „Ob Deutschland oder England, ist dann egal. Klar, die besten Trainer der Welt sind in England, aber die Bundesliga ist ein unfassbar tolles Produkt. Ich bin nach wie vor großer Fan. Es gibt dort auch tolle Qualität. Das kann schon auch spannend sein, wenn es das richtige Projekt ist.“

Er müsse von einem Projekt überzeugt sein, sagte Farke, er möge es, „um Titel zu spielen. Aber ich will nicht der 47. Trainer sein, der den 123. Titel erringt“, so Farke. Er wolle etwas „Außergewöhnliches erreichen“. 

Es reize ihn, „ein Team auf ein anderen Level zu bringen. Ein Team, das um Europa spielt, in die Champions League zu bringen. Einen Verfolger zu einem Titel zu führen“, meinte Farke.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.