EM-Standort Dublin wackelt: „Juni zu früh“ für Zuschauer

Irlands Hauptstadt Dublin wackelt als Spielort bei der Fußball-Europameisterschaft (11. Juni bis 11. Juli) aufgrund der von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin geforderten Zuschauerzulassungen gewaltig. „Wir sind sehr vorsichtig, was das angeht“, sagte Irlands Vize-Premierminister Leo Varadkar dem Radiosender Today FM: „Wir denken einfach, dass Juni zu früh ist.“

Jeder der zwölf Ausrichter müsse garantieren, „dass Fans zu den Spiele dürften“, hatte UEFA-Chef Ceferin Mitte März gesagt: Die Option, dass irgendein Spiel der EM ohne Fans ausgetragen wird, sei vom Tisch.

Wenn die UEFA darauf bestehe, mindestens 25 Prozent des Stadions zu füllen, „wird es, offen gesagt, schwer sein, dass es weitergeht“, sagte Varadkar. Neben Dublin sind München und Bilbao die weiteren Wackelkandidaten für die EM. Die UEFA will am Freitag eine endgültige Entscheidung darüber treffen, ob die drei Austragungsorte gestrichen werden oder nicht.

Die weiteren neun der zwölf Austragungsstädte für die EURO haben sich bereits verpflichtet, mindestens 25 Prozent der Kapazität zu gewährleisten.

Irland war um den Jahreswechsel von der Corona-Pandemie massiv betroffen, Mitte Januar lag die Sieben-Tage-Inzidenz auf der Grünen Insel bei über 926 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Am Mittwoch lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei knapp 53.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.