EM-Generalprobe: Frankreich siegt souverän, Ungarn mit Nullnummer

Deutschlands Auftaktgegner Frankreich hat seine Titelambitionen im letzten Test vor der EM (11. Juni bis 11. Juli) unterstrichen, Außenseiter Ungarn kommt dagegen weiter nicht in Schwung: Eine Woche vor dem Duell mit der DFB-Auswahl siegte der Weltmeister ohne Probleme 3:0 (1:0) gegen Bulgarien, muss jedoch um den Einsatz von Rückkehrer Karim Benzema bangen. Der dritte DFB-Gegner Ungarn kam gegen Irland nur zu einem torlosen Remis.

Das französische Starensemble, das mit den Bayern-Profis Benjamin Pavard, Lucas Hernandez und Corentin Tolisso begann, hatte im Stade de France gegen die nicht für die EM qualifizierten Bulgaren alles Griff und ging durch Antoine Griezmann (29.) verdient in Führung. In der 39. Minute musste Benzema mit Problemen am rechten Oberschenkel ausgewechselt werden. Für ihn kam Olivier Giroud, der in der Schlussphase mit zwei Treffern (83./90.) den Endstand besorgte.

Die Ungarn um die Leipziger Willi Orban und Peter Gulacsi, die am 23. Juni in München auf Deutschland treffen, trennten sich vom nicht für die EURO qualifizierten Irland 0:0. Bis auf zwei gute Chancen von Kapitän Adam Szalai (39./55.) taten sich die Ungarn ohne Offensivstar Dominik Szoboszlai erneut schwer. Der 20-Jährige von RB Leipzig musste vor einer Woche seine EM-Teilnahme verletzungsbedingt absagen.

Auch Polen und Tschechien gehen mit gemischten Gefühlen in die EM. Die polnische Auswahl um Weltfußballer Robert Lewandowski spielte sechs Tage vor ihrem Auftaktspiel nur 2:2 (1:1) gegen Island. Albert Gudmundsson (26.) und Brynjar Ingi Bjarnason (47.) hatten den EM-Viertelfinalisten von 2016, der die diesjährige EURO 2020 verpasst hatte, zweimal in Führung gebracht. Angefeuert von gut gefüllten Zuschauerrängen glich Polen dank Piotr Zielinski (34.) und Karol Swiderski (88.) zweimal aus. 

Lewandowski wurde in der 81. Minute ausgewechselt. Beim 1:1 gegen Russland am Mittwoch vergangener Woche war der Bundesliga-Rekordtorschütze von Bayern München noch geschont worden.

Tschechien, das am vergangenen Freitag mit 0:4 in Italien untergegangen war, hatte beim 3:1 (1:1)-Erfolg gegen Albanien ebenfalls lange seine Probleme. Nach der Führung durch Leverkusens Patrik Schick (19.) gelang der Nummer 66 der Welt der Ausgleich durch Sokol Cikalleshi (42.). Lukas Masopust (68.) und Ondrej Celustka (90.) besorgten den Sieg. Der EM-Finalist von 1996 bekommt es zum EM-Auftakt am Montag (15.00 Uhr/MagentaSport) in Glasgow mit Schottland zu tun.

Wenige Stunden später startet Polen in St. Petersburg gegen die Slowakei ins EM-Turnier (18.00 Uhr ARD/MagentaSport). Am Dienstag empfängt Außenseiter Ungarn in Budapest Titelverteidiger Portugal (18.00 Uhr/ZDF, MagentaSport).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.