Eberl über die Gladbacher Krise: „Schuld tragen wir alle“

Sportdirektor Max Eberl von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat nach der 1:4-Pleite bei RB Leipzig Coach Adi Hütter in Schutz genommen. Natürlich stehe auch der Trainer in der Verantwortung, „natürlich bin auch ich in der Verantwortung. Schuld tragen wir alle. Das habe ich auch heute der Mannschaft gesagt“, sagte der Ex-Profi im Aktuellen Sportstudio am Samstagabend im ZDF.

Er möchte niemanden sehen, „der auf irgendeinen anderen zeigt. Jeder soll sich selbst an die Nase packen und sich fragen, ob er gerade alles dafür tut“, so Eberl. In Richtung der Spieler sagte der 48-Jährige: „Wir haben alle gerade eine Situation, die nicht schön ist. Da sind mir Schicksale von einzelnen Spielern relativ egal.“

Der fünfmalige deutsche Meister hatte in Leipzig die dritte Pleite in der Bundesliga in Folge nach dem 1:4 in Köln und dem 0:6 gegen Freiburg hinnehmen müssen. Eberl: „Wir sind alle in der Pflicht. Aber die Mannschaft auf dem Platz kann es regeln und muss Themen umsetzen, die das Trainerteam vorgibt.“ 

Der Sportdirektor appellierte, durch Analyse und Aufarbeitung einen Weg aus der Krise zu finden. „Wir müssen das intern auf ein sachliches und fachliches Niveau bringen. Wir müssen versuchen, Fehler aufzuzeigen. Davon passieren eine Menge, und wir versuchen, diese zu beheben“, betonte Eberl. Nächster Gegner der Fohlen ist am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) Eintracht Frankfurt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.