DFB-Bundesgericht weist Würzburg-Berufung ab

Die Würzburger Kickers sind mit ihrer Berufung vor dem Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gescheitert. Das Bundesgericht bestätigte am Mittwoch ein Urteil des DFB-Sportgerichts vom 25. Januar. In diesem war der Einspruch der Kickers gegen die Wertung des Zweitligaspiels gegen Darmstadt 98 (0:2) als unbegründet zurückgewiesen worden. 

„Die Berufung der Würzburger Kickers war zulässig, aber nicht begründet, weshalb wir sie zurückgewiesen haben“, sagte Achim Späth, Vorsitzender des DFB-Bundesgerichts: „Es wird daher auch kein Wiederholungsspiel geben, sondern die bisherige Spielwertung bleibt bestehen.“

Würzburg hatte seinen Einspruch damit begründet, „dass der Verein unter irregulären Bedingungen habe antreten müssen, da er zum Spieltermin lediglich 14 spielberechtigte Fußballer habe aufbieten können“. Der Verein hatte im Vorfeld bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) einen Antrag auf Verlegung des Spiels gestellt, der jedoch abgelehnt wurde.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.