Dank Haaland und Meunier: BVB setzt Bayern unter Druck

Borussia Dortmund hat dank Torgigant Erling Haaland und Kopfballungeheuer Thomas Meunier Bayern München mächtig unter Druck gesetzt. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose gewann nach je zwei Treffern des Norwegers und des Belgiers zum Auftakt des 19. Spieltages das Topspiel gegen den SC Freiburg souverän mit 5:1 (3:0) und verkürzte den Rückstand auf den Spitzenreiter auf drei Punkte. Die Bayern gastieren am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim formstarken 1. FC Köln.

Meunier sorgte bei seinem ersten Bundesliga-Doppelpack per Kopf (13., 29.) schnell für klare Verhältnisse, wurde kurz vor Spielende aber angeschlagen ausgewechselt. Haaland (45./75.) legte nach und verhinderte damit, dass er erstmals in drei Ligaspielen in Folge ohne Treffer blieb. Mahmoud Dahoud (86.) setzte den Schlusspunkt.

Den lange Zeit enttäuschenden Freiburgern droht nun der Verlust des Champions-League-Platzes – daran änderte auch der Treffer von Ermedin Demirovic (61.) nichts.

Rose setzte auf die Startelf vom Comeback-Sieg bei Eintracht Frankfurt (3:2), nachdem sich der angeschlagene Linksverteidiger Raphael Guerreiro rechtzeitig fit gemeldet hatte.  Vor den zugelassenen 750 Zuschauern dominierten die Gastgeber die Begegnung von Beginn an. Jude Bellingham verpasste eine Haaland-Hereingabe nur knapp (5.).

Der BVB ließ den Ball geduldig durch die eigenen Reihen laufen. Die Gäste, die zuletzt im Oktober 2001 in Dortmund gewonnen hatten, schauten meist nur zu. Der SC schenkte die Bälle viel zu schnell her. Ersatztorhüter Benjamin Uphoff war wie schon in der Vorwoche gegen Arminia Bielefeld (2:2) ein Unsicherheitsfaktor.

Die Führung des DFB-Pokalsiegers war die logische Konsequenz der Überlegenheit. Nach einer Ecke von Julian Brandt übersprang Außenverteidiger Meunier seine Gegenspieler und nickte im Stile eines Mittelstürmers ein.

Freiburg fand auch nach dem Rückstand keine Antwort, die zuletzt kritisierte BVB-Defensive hatte alles sicher im Griff. Nach einer weiteren Ecke von Brandt erhöhte Meunier. Dabei waren im bisherigen Saisonverlauf die Breisgauer die Standard-Spezialisten. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich erzielte in den ersten 18 Spielen bemerkenswerte 16 Treffer nach einem ruhenden Ball.

Der BVB gewann immer mehr an Sicherheit, bei den Gästen wurde Abwehrchef Nico Schlotterbeck (Corona) schmerzlich vermisst. Haaland nutzte die Lücken in der SC-Deckung nach Pass von Bellingham eiskalt.

Streich reagierte auf den dürftigen Auftritt vor der Pause (ein Torschuss, keine Chance) mit einem Doppelwechsel. Bei den Gastgebern ersetzte Manuel Akanji bei seinem Comeback nach Knie-OP den angeschlagenen Emre Can im zweiten Durchgang.

Freiburg verstärkte angesichts des deutlichen Rückstands seine Offensivbemühungen. Dortmund blieb durch Dahoud (49.), Donyell Malen (52.) und Haaland (53.) aber gefährlich.

Freiburg verkürzte mit seiner ersten Möglichkeit durch den eingewechselten Demirovic. BVB-Schlussmann Gregor Kobel hatte zuvor einen Schuss von Roland Sallai nach vorne abprallen lassen. Freiburg schöpfte dadurch neuen Mut, der BVB verlor etwas von seiner Souveränität. Haalands 55. Ligatreffer im 56. Spiel nach starker Dahoud-Vorarbeit stellte aber den alten Abstand wieder her, ehe Dahoud seine starke Leistung krönte.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.