Bundestrainerin Voss-Tecklenburg sieht Frauenpower-Initiative positiv

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sieht die Initiative der Frauenpower-Bewegung im deutschen Fußball positiv. „Ich glaube, die Themen sprechen für sich“, sagte die Trainerin der Frauen-Nationalmannschaft in einer Medienrunde am Dienstag: „Dass sie überhaupt so groß gemacht werden, zeigt aus meiner Sicht wieder, wie wichtig es ist, genau in diesen Themenfeldern weiter zu arbeiten.“

Neun prominente Frauen aus dem Fußball um Nationaltorhüterin Almuth Schult hatten zuletzt Druck auf den Deutschen Fußball-Bund (DFB) gemacht und ein Positionspapier unter dem Motto „Fußball kann mehr“ veröffentlicht. Darin stellt die Gruppe acht Forderungen im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit auf, unter anderem eine Frauenquote von 30 Prozent in Führungspositionen bei Fußballverbänden.

Dies seien „Themenfelder, die diese Gruppe aufgemacht hat, die auch für uns wichtig sind, die wir auch schon seit Längerem im DFB bearbeiten“, sagte Voss-Tecklenburg: „Dass wir mit Almuth eine Spielerin haben, die sehr meinungsstark ist, das vertritt und ihre Power einbringt, ist toll. Das ist eine gute Sache, die wir mit unterstützen. Ich stehe sowieso für Frauenpower.“

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.