Bosz hadert immer noch mit Pokal-K.o.: „Müssen wir erst mal verarbeiten“

Trainer Peter Bosz vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen hat das peinliche Aus im DFB-Pokal-Achtelfinale beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen (1:2 n.V.) noch nicht verdaut. „Das Pokal-Aus ist eine Riesen-Enttäuschung, das müssen wir erst mal verarbeiten“, betonte Bos am Freitag. Hinzu käme, „dass wir 120 Minuten auf einem sehr tiefen Platz in den Beinen haben. Trotzdem: Gegen den Stuttgart ist wieder das komplette Paket von uns gefordert“, sagte der Niederländer.

Beim Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den VfB Stuttgart läge „die Antwort auf dem Platz“, so Bosz. Es sei seine Aufgabe als Trainer, „die Mannschaft wieder in die richtige Richtung zu lenken. Das bekommen wir nur mit harter Arbeit hin.“ 

Die Werkself steckt in einer sportlichen Krise. Bayer, das bis zur Last-Minute-Niederlage gegen Bayern München (1:2) vor sechs Wochen ungeschlagen in den nationalen Wettbewerben war, hat seitdem viel Kredit verspielt – die unerwartete Niederlage in Essen war bereits die vierte in den vergangenen fünf Pflichtspielen.

Das Wichtigste gegen Aufsteiger Stuttgart sei nun, „dass wir uns Chancen erspielen. Manchmal ist es nicht zu erklären, warum der Ball nicht reingeht. Aber es wird nicht für immer sein, dass wir nur noch den Pfosten oder Torwart treffen. Irgendwann geht auch wieder einer rein“, sagte Bosz, dessen Mannschaft am Dienstagabend an der Hafenstraße allein in der regulären Spielzeit 24 Torschüsse, darunter etliche Hochkaräter, nicht verwertet hatte und mit einem 0:0 in die Verlängerung musste.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Newsletter Signup

Abonniere gerne unseren kostenlosen Fußballnewsletter Fever Pit'ch. Wir würden uns freuen!