Bellingham droht Nachspiel: DFB prüft „sportstrafrechtliche Relevanz“

Jungstar Jude Bellingham von Borussia Dortmund droht als Folge seiner harschen Schiedsrichter-Kritik nach dem Bundesliga-Topspiel am Samstag gegen Bayern München (2:3) ein Nachspiel. 

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat mögliche Ermittlungen im Visier. „Der Kontrollausschuss wird die Äußerung des Dortmunder Spielers Jude Bellingham auf ihre sportstrafrechtliche Relevanz prüfen“, ließ der Kontrollausschuss-Vorsitzende Anton Nachreiner den SID wissen.

Bellingham war den Unparteiischen Felix Zwayer (Berlin) beim norwegischen Sender Viaplay Fotball hart angegangen. „Man gibt einem Schiedsrichter, der schon mal Spiele verschoben hat, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartest du?“, sagte der englische Nationalspieler.

2004 hatte Zwayer den Akten zufolge als Assistent Geld vom Drahtzieher Robert Hoyzer angenommen. Später deckte er den Skandal mit auf, eine Manipulation wurde ihm trotz Sperre nie nachgewiesen. 

Sportdirektor Michael Zorc verteidigte Bellingham. „Der Junge ist 18, spricht nach einem hitzigen, emotionalen Spiel. Er benennt alte Fakten, das muss man nicht machen“, sagte Zorc dem SID: „Er ist eben ein Heißsporn. Die Dinger sind jetzt in der Welt, aber wir stehen da zu ihm. Strafrechtlich sehe ich da nichts Problematisches.“

Bayerns Vorstandsboss Oliver Kahn sieht das ein wenig anders. „Ich bin der Letzte, der kein Verständnis hat für Spieler. Da sagt man auch Dinge, die man hinterher bereut. Nur, das geht natürlich einen Schritt zu weit. Einen gewaltigen Schritt“, äußerte Kahn bei Sky90: „Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendein Spieler schon mal was in der Art von sich gegeben hat. Ich weiß nicht, wo er das her hat, wie er auf die Idee kommt, so eine Aussage zu machen.“

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.