Darmstadt verliert auch zweites Saisonspiel

Coronasorgen und Spielpech: Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 hat auch das zweite Spiel der neuen Saison verloren. Beim Karlsruher SC unterlagen die Lilien mit 0:3 (0:1). Der KSC holte dagegen den zweiten Sieg und setzt sich damit vorläufig an die Tabellenspitze.

Sieben Spieler standen Darmstadt-Trainer Torsten Lieberknecht wegen der vorgeschriebenen Corona-Quarantäne nicht zur Verfügung. Immerhin Neuzugang Nemanja Celic, Torhüter Marcel Schuhen und Offensivmann Ensar Arslan wurden nach intensiven Gesprächen mit dem Gesundheitsamt aus der Isolation befreit. In der vergangenen Woche waren drei namentlich nicht genannte Spieler der Lilien positiv auf Corona getestet worden.

Keine Überraschung also, dass die Gastgeber besser in die Partie fanden. Folgerichtig erzielte Philipp Hofmann die frühe Führung (9.) für die Karlsruher, die auch anschließend die Begegnung im Griff hatten. Jerome Gondorf hatte sogar die große Chance auf das 2:0 noch vor der Pause. Der Kapitän setzte seinen Schuss aber an die Latte (26.).

In der zweiten Hälfte wurden die Darmstädter gefährlicher. Vor 9750 Zuschauern entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. In der 56. Minute dann der vermeintliche Ausgleich für die Gäste: Phillip Tietz steht bei seinem Abschluss aus knapp fünf Metern aber im Abseits. Kyoung-rok Choi (76.) und erneut Hofmann (79.) sorgten mit einem Doppelschlag dann für die Entscheidung.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

BVB mit überzeugendem Testspielsieg gegen Bologna

DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund hat den zweiten Testspielsieg der Vorbereitung eingefahren. Nach zuvor zwei Niederlagen in Folge gewannen die Westfalen mit einer überzeugenden Leistung in Altach/Österreich gegen den FC Bologna mit 3:0 (3:0).

Giovanni Reyna (24.), Nachwuchsspieler Lennard Maloney (42.) und Steffen Tigges (45.) erzielten die Tore für die klar besseren Dortmunder. Mit dem Halbzeitpfiff ergoss sich ein starker Regenschauer über dem Spielfeld, der zu einer knapp zehn minütigen Verzögerung führte.

Die Borussia ließ sich davon nicht beeindrucken und zeigte sich auch im zweiten Abschnitt nach dem einwöchigem Trainingslager in Bad Ragaz/Schweiz in guter Form. Am Samstag geht es für den BVB um Trainer Marco Rose zurück nach Dortmund.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Real, Barca und Juve kritisieren UEFA scharf und sprechen erneut von der Super League

Nach einem Erfolg vor Gericht haben die Spitzenklubs FC Barcelona, Real Madrid und Juventus Turin die Europäische Fußball-Union (UEFA) scharf kritisiert und ihre gemeinsamen Pläne einer Super League unterstrichen. “Wir freuen uns, dass wir nicht länger den Drohungen der UEFA ausgesetzt sein werden”, schrieben die Klubs in einer gemeinsamen Erklärung als Reaktion auf die Entscheidung eines Gerichts von Freitag, nach dem die UEFA die Gründervereine der Super League nicht sanktionieren darf.

“Unser Ziel ist es, das Projekt Super League konstruktiv und kooperativ weiterzuentwickeln”, führten die Klubs aus: “Wir haben die Pflicht, die sehr ernsten Probleme des Fußballs anzugehen: Die UEFA hat sich als alleinige Regulierungsbehörde, exklusiver Betreiber und alleiniger Inhaber der Rechte an europäischen Fußballwettbewerben etabliert. Diese Monopolstellung im Interessenkonflikt schadet dem Fußball und seinem Wettbewerbsgleichgewicht.”

Im April waren zwölf Spitzenvereine aus England (FC Arsenal, FC Chelsea, FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, Tottenham Hotspur), Italien (AC Mailand, Inter Mailand, Juventus Turin) und Spanien (Atletico Madrid, FC Barcelona, Real Madrid) mit der Idee einer Super League an die Öffentlichkeit getreten. Die UEFA kritisierte die “Abtrünnigen” scharf und drohte mit umfassenden Sanktionen, unter anderem mit dem Ausschluss aus der Champions League oder Sperren für einzelne Spieler für die EM im Sommer. Unter dem großen Druck rückten die Klubs von ihrer Super League ab.

“Unser Ziel ist es, das Projekt Super League konstruktiv und kooperativ weiterzuentwickeln und dabei stets auf alle Akteure des Fußballs zu zählen: Fans, Spieler, Trainer, Vereine, Ligen sowie nationale und internationale Verbände”, schrieben Real und Co. nun in ihrem Statement: “Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass ein Projekt erfolgreich sein wird, das immer den Gesetzen der Europäischen Union entspricht.”

Das Vorgehen der UEFA gegen das uneinsichtige Trio stockt dagegen. Ende Mai hatte der Verband ein Disziplinarverfahren eröffnet und mit empfindlichen Sanktionen gedroht, Anfang Juni wurde es ohne Angabe von Gründen ausgesetzt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Vier somalische Fußballspieler bei Bus-Explosion getötet – Fünf weitere verletzt

Vier somalische Fußballspieler sind auf dem Weg zu einem Spiel bei einer Explosion getötet worden. Das berichten mehrere Augenzeugen und die Polizei. “Die Spieler waren in einem Bus unterwegs, als sich die Explosion ereignete, vermutlich im Inneren des Fahrzeugs. Die Ermittlungen laufen noch, aber wir gehen davon aus, dass der Sprengsatz im Bus platziert wurde”, sagte der Polizeibeamte Mohamed Sadiq.

Fünf weitere Spieler des Vereins Jubaland Chamber of Commerce and Industry seien verletzt worden, sagte der Polizeibeamte weiter. Die Mannschaft hatte sich auf dem Weg zu einem Spiel im Stadion der Stadt Kismayo im Süden Somalias befunden, als die Explosion erfolgte.

Zu der Explosion in Kismayo, der Hauptstadt des südlichen Bundesstaates Jubaland, der an Kenia grenzt, hat sich bisher keine Extremistengruppe bekannt. Jubaland war der erste Staat, in dem in dieser Woche die seit langem verschobenen nationalen Wahlen in Somalia stattfanden, die von der mit Al-Qaida verbundenen Dschihadistengruppe Al-Shabaab gestört werden sollten. Die Extremisten kämpfen seit 2007 für den Sturz der Zentralregierung und greifen häufig Regierungs-, Sicherheits- sowie zivile Ziele an.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Bis 2025: Alexander-Arnold verlängert bei Liverpool

Eigengewächs Trent Alexander-Arnold hat seinen Vertrag beim englischen Fußball-Topklub FC Liverpool bis 2025 verlängert. Das gab der Verein von Teammanager Jürgen Klopp am Freitag bekannt. Der 22 Jahre alte Rechtsverteidiger ist seit seiner Jugend bei Liverpool aktiv und schaffte 2016 den Sprung zu den Profis. Mit den Reds gewann er bisher die Meisterschaft, die Champions League sowie die Klub-Weltmeisterschaft.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch