2. Liga: Fürth auf Rang zwei, Braunschweig punktet für den Klassenerhalt

Die SpVgg Greuther Fürth hat eine bittere Niederlage im Aufstiegsrennen der 2. Liga mit einem Kraftakt vermieden. Die Franken erholten sich bei Darmstadt 98 am Freitag von einem 0:2-Pausenrückstand und schlugen noch zum 2:2 zurück. Damit eroberten die Fürther den zweiten direkten Aufstiegsplatz vom Hamburger SV.

Eintracht Braunschweig sammelt Punkt um Punkt für den Klassenerhalt. Der frühere deutsche Meister erkämpfte gegen den SC Paderborn ein 0:0 und hat somit nur eines seiner vergangenen neun Spiele verloren. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 (VfL Osnabrück) beträgt zumindest vorübergehend vier Punkte. 

Die Fürther wollten auch endlich Wiedergutmachung für das peinliche 0:4 im Hinspiel betreiben, sie wurden aber sofort erneut eiskalt erwischt. Tobias Kempe (2.) schlenzte einen Freistoß über die Mauer an den Innenpfosten und ins Tor. 

Darmstadt gewann danach mehr Zweikämpfe und machte auch taktisch vieles richtig. Fürth, die beste Auswärtsmannschaft der Liga, kam hingegen lange überhaupt nicht ins Spiel – Darmstadts Top-Torjäger Serdar Dursun (40.) erzielte gegen seinen Ex-Klub seinen bereits 18. Saisontreffer. Julian Green (69.) gelang dann der Anschluss, Fürth wurde stärker und stärker. U21-Nationalspieler Patrick Raum (75.) erzielte den Ausgleich. 

In einem schwachen Spiel in Braunschweig gab es zunächst nur einen Aufreger: Eintracht-Stürmer Nick Proschwitz war im Paderborner Strafraum zu Fall gekommen, den zunächst verhängten Foulelfmeter gab es nach Videobeweis aber doch nicht (19.). 

Die Gäste, in der Tabelle jenseits von Gut und Böse, hatten zuletzt den Spitzenreiter VfL Bochum verdient 3:0 besiegt – von gesteigertem Selbstvertrauen war bei der Mannschaft des scheidenden Trainers Steffen Baumgart aber wenig zu sehen. Beim vermeintlichen 0:1 stand Dennis Srbeny im Abseits (51.).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

2:2 nach 0:2: Fürth kämpft sich auf Rang zwei

Schwacher Start, starkes Finish: Die SpVgg Greuther Fürth hat eine bittere Niederlage im Aufstiegsrennen der 2. Liga mit einem Kraftakt vermieden. Die Franken erholten sich bei Darmstadt 98 am Freitag von einem 0:2-Pausenrückstand und schlugen noch zum 2:2 zurück. Damit eroberten die Fürther den zweiten direkten Aufstiegsplatz vom Hamburger SV.

Die Gäste wollten unbedingt Wiedergutmachung für das peinliche 0:4 im Hinspiel betreiben, sie wurden aber sofort erneut eiskalt erwischt. Tobias Kempe (2.) schlenzte einen Freistoß über die Mauer an den Innenpfosten und ins Tor. 

Darmstadt gewann danach mehr Zweikämpfe und machte auch taktisch vieles richtig. Fürth, die beste Auswärtsmannschaft der Liga, kam hingegen lange überhaupt nicht ins Spiel – Darmstadts Top-Torjäger Serdar Dursun (40.) erzielte gegen seinen Ex-Klub seinen bereits 18. Saisontreffer. 

Eine Nummer 18 lieferte dann auch Fürth: Paul Seguins Schuss (45.+1) war der 18. Aluminium-Treffer der Franken in dieser Spielzeit. Julian Green (69.) gelang später der Anschluss, Fürth wurde nun stärker und stärker. U21-Nationalspieler Patrick Raum (75.) erzielte den Ausgleich.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Tuchel sieht Chelsea noch mit Rückstand: “Bayern und ManCity der Maßstab”

Der deutsche Teammanager Thomas Tuchel sieht seinen FC Chelsea im Vergleich mit den absoluten nationalen und internationalen Spitzenklubs trotz des Halbfinal-Einzugs in der Champions League noch ein Stück weit zurück. “Für mich sind zwei Klubs in Europa der Maßstab – das sind Bayern München und Manchester City”, sagte der 48-Jährige bei der Pressekonferenz am Freitag.

Tuchel verwies vor allem auf den großen Rückstand in der Premier League. “Wir müssen einsehen, dass da noch ein Abstand zwischen uns und Manchester City ist”, sagte Tuchel, dessen Team 20 Punkte hinter dem Spitzenreiter zurückliegt: “Wenn man auf die aktuelle Tabelle und auf die der vergangenen Jahre schaut, dann muss man das akzeptieren. Wichtig ist aber, dass wir das akzeptieren, ohne uns zu klein zu machen.”

Der frühere Mainzer und Dortmunder Trainer, der im Winter bei den Blues Nachfolger von Frank Lampard geworden war, versprach aber den Angriff auf ManCity: “Wir werden sie vom ersten Tag der neuen Saison an jagen und versuchen, den Rückstand aufzuholen.”  

Tuchel hatte im Vorjahr mit Paris St. Germain das Finale der Champions League erreicht und dort mit 0:1 gegen den FC Bayern verloren. Dennoch musste er im Laufe der Folgesaison gehen. Sein Pariser Ex-Klub trifft nach geglückter Revanche gegen die Bayern im Halbfinale der Königsklasse auf ManCity, Tuchels Chelsea bekommt es mit Real Madrid zu.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

VfB: Hitzlsperger und Vogt in Quarantäne

Vorstandschef Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart befinden sich als enge Kontaktpersonen eines positiv getesteten Mitarbeiters seit Wochenbeginn in Quarantäne. Ein VfB-Sprecher bestätigte dem SID am Freitag einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung.

Beide wurden laut Verein seit Quarantäne-Antritt mehrfach negativ getestet. Fälle im Stuttgarter Profikader hat es seit Pandemiebeginn nicht gegeben. Hitzlsperger und Vogt hatten sich zuletzt einen offenen Machtkampf um die Führung des Vereins geliefert.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

3. Liga: Erneuter Coronafall beim FCK

Der Abstiegskampf des ehemaligen deutschen Fußball-Meisters 1. FC Kaiserslautern in der 3. Liga wird erneut von einem Coronafall gestört. Wie der FCK am Freitag mitteilte, wurde ein Spieler positiv getestet. Der Trainings- und Spielbetrieb könne jedoch “nach einer weiteren, negativen Testreihe und einer Entscheidung des örtlichen Gesundheitsamts unter weiterhin strenger Beachtung des Hygienekonzepts fortgeführt werden”.

Die Überprüfung aller weiteren getesteten Spieler und Trainer am Donnerstag sowie die komplette Testreihe am Freitag erbrachten laut Verein negative Ergebnisse. Das Gesundheitsamt verhängte daher keine Quarantäne für den gesamten Kader. Das Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken am Samstag ist somit derzeit nicht gefährdet.

Der Ligarivale Dynamo Dresden war am Freitag wegen zweier Fälle komplett in Isolation geschickt worden.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch