Sandhausen leiht Kapino und Schmidt aus – Frey geht

Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat einen Nachfolger für seinen suspendierten Torhüter Martin Fraisl gefunden. Der SVS leiht bis zum Saisonende den griechischen Nationalspieler Stefanos Kapino vom Bundesligisten Werder Bremen aus. Zudem kommt Angreifer Patrick Schmidt ebenfalls leihweise vom Ligarivalen 1. FC Heidenheim. 

Kapino (26) war in den vergangenen beiden Saisons bei Werder jeweils einmal zum Einsatz gekommen. Fraisl war im Dezember aussortiert worden, seitdem stand beim SVS Rick Wulle im Tor.

Schmidt (27) hat in dieser Saison acht Zweitliga-Einsätze für Heidenheim absolviert (ein Tor). Seinen Mittelfeldspieler Marlon Frey (24) gab Sandhausen zudem an den Drittligisten MSV Duisburg ab.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Bulgare Petew neuer bosnischer Nationalcoach

Der Bulgare Ivaylo Petew soll Bosnien-Herzegowinas Fußball-Nationalmannschaft zur WM-Endrunde 2022 in Katar führen. Der 45-Jährige tritt beim Team des früheren Bundesliga-Stars Edin Dzeko die Nachfolge des einheimischen Coaches Dusan Bajevic an, der die Qualifikation für die EM-Endrunde im kommenden Sommer verpasst hatte. 

Die Bosnier bestreiten in rund zwei Monaten ihre ersten WM-Ausscheidungsspiele in der Europa-Gruppe D in Finnland (24. März) und gegen Titelverteidiger Frankreich (31. März). Bislang nahm Bosnien-Herzegowina lediglich 2014 in Brasilien an einem WM-Turnier teil.

Bosnien ist Petews zweite Station als Nationaltrainer. Bereits von 2014 bis 2016 hatte der ehemalige Profi die Auswahl seines Heimatlandes betreut, war mit den Bulgaren jedoch in der Qualifikation zum EM-Turnier 2016 in Frankreich gescheitert und musste danach seinen Posten räumen. Zuletzt hatte Petew in Polen bei Erstligist Jagiellonia Bialystok auf der Bank gesessen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

“King Size”-Treffer aus über 96 Metern als Weltrekord anerkannt

Ein bereits als Weltrekord anerkanntes Torwart-Tor aus 96,01 Metern sorgt für Verwirrung um die Bestenliste der Treffer von Profi-Fußballern aus der größten Entfernung. Schlussmann Tom King traf am vergangenen Dienstag in Englands vierter Liga für seinen walisischen Klub Newport County mit einem Abstoß im eigenen Fünf-Meter-Raum windbegünstigt aus exakt 96,01 Metern zur Führung seines Klubs gegen Cheltenham (Endstand: 1:1). Das Guinness-Buch der Weltrekorde erkannte den “King Size”-Treffer nun als das Tor aus der größten Distanz an.

Die Wertung des Tores, durch den King seinen bosnischen Torhüter-Kollegen Asmir Begovic nach rund acht Jahren als Rekordhalter (91,9 Meter) ablöste, wirft allerdings Fragen nach den Maßstäben der Weltrekord-Wächter auf. Denn schon im April 1985 traf der deutsche Keeper Wilhelm Huxhorn im Zweitliga-Spiel von Darmstadt 98 gegen Fortuna Köln sogar aus 102 Metern, wofür der Torwart seinerzeit ebenfalls einen Eintrag ins Guinness-Buch erhielt.

King drosch den Ball bei seinem Bodenabschlag weit in die gegnerische Hälfte. Getragen vom heftigen Wind über dem Spielfeld segelte die Kugel bis kurz vor Cheltenhams Strafraum, sprang einmal auf und senkte sich über den Gäste-Keeper hinweg ins Tor.

Der Bundesliga-Rekord für das Weitschuss-Tor aus der größten Entfernung steht seit September 2014 bei exakt 82,3 Metern. Für die Bestmarke sorgte Moritz Stoppelkamp vom SC Paderborn im Duell mit Hannover 96.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schalke verleiht Kutucu an Heracles Almelo

Bundesliga-Schlusslicht Schalke 04 verleiht Offensivspieler Ahmed Kutucu bis zum Ende der laufenden Saison an den niederländischen Fußball-Erstligisten Heracles Almelo. Der türkische Nationalspieler besitzt bei S04 noch einen Vertrag bis Ende Juni 2022. In der Bundesliga-Hinrunde kam der 20-Jährige zu sieben Kurzeinsätzen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

3. Liga: Saarbrückens Heimspiel nach Frankfurt verlegt

Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken muss sein Heimspiel gegen den VfB Lübeck am Sonntag (14 Uhr/MagentaSport) auf fremden Terrain austragen. Der Platz im Ludwigsparkstadion sei weiterhin nicht bespielbar, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Die Partie findet stattdessen in der Arena in Frankfurt statt.

Am vergangenen Spieltag war die Partie der Saarbrücker gegen den FSV Zwickau bereits aufgrund von schlechten Platzverhältnissen abgesagt worden. Das Ludwigsparkstadion befindet sich seit 2016 in umfangreichen Umbaumaßnahmen, die dortige Rasenheizung sei noch nicht funktionsfähig. 

Das ursprüngliche Ausweichstadion in Völklingen, in dem Saarbrücken Anfang Juni im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Bayer Leverkusen ausschied (0:3), entspricht nicht den Drittliga-Anforderungen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch