ARD: Fast neun Millionen sehen Oranje-Krimi

Fast neun Millionen Fußballfans haben am Sonntag den 3:2-Sieg der niederländischen Elftal bei der EM in Amsterdam gegen die Ukraine in der Live-Übertragung bei der ARD gesehen. 8,82 Millionen Zuschauer bedeuteten einen Marktanteil von 32,3 Prozent. Es war die Sendung mit der höchsten Einschaltquote in der ARD am Sonntag.

Das Duell zwischen Österreich und Nordmazedonien (3:1) am frühen Abend verzeichnete im Ersten 5,93 Millionen Zuseher (MA: 30,3). Das erste EM-Spiel am Sonntag zwischen England und Vize-Weltmeister Kroatien (1:0) am Nachmittag verfolgten im Ersten 4,88 Millionen (MA: 36,2 Prozent).

Die ARD war am Sonntag auch dank der Fußball-Übertragungen mit 22,3 Prozent klarer Tagessieger unter den TV-Sendern in Deutschland vor den dritten Programmen (13,5) und dem ZDF (10,9).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Niederlandes Bondscoach de Boer sieht Deutschland nicht als EM-Titelfavorit

Der niederländische Bondscoach Frank de Boer zählt den viermaligen Fußball-Weltmeister Deutschland nicht zu den Favoriten bei der paneuropäischen EM-Endrunde. “Meiner Meinung nach sind die Favoriten Belgien, Frankreich und Spanien”, sagte der Ex-Nationalspieler dem Nachrichtenportal t-online.

Für den 51-Jährigen könnte das Team von Joachim Löw allerdings ein Favoritenschreck sein. “Hinter Belgien, Frankreich und Spanien folgen eine Handvoll Länder, die sich auf einem ähnlichen Level bewegen: Deutschland, Italien, England, Portugal.”

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Startelf gegen Frankreich: Löw zieht Kimmich nach rechts – Havertz statt Sane

Bundestrainer Joachim Löw ordnet beim Kracher-Start in die EM gegen Weltmeister Frankreich alles dem Erfolg unter und “opfert” seinen Sechser Joshua Kimmich. Der Münchner wird gegen den Turnierfavoriten am Dienstag in München (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) rechts vor der Dreierkette erwartet.

Vor Kapitän Manuel Neuer sollen Rückkehrer Mats Hummels in der Zentrale sowie Matthias Ginter rechts und Antonio Rüdiger links das brandgefährliche französische Offensiv-Trio um Wunderknabe Kylian Mbappe stoppen. Flankenschutz bekommen sie von Kimmich sowie Turnier-Neuling Robin Gosens auf der linken Seite.

Toni Kroos und Ilkay Gündogan sollen im Mittelfeld die Räume dicht machen und für schnelles Umschaltspiel sorgen. Die Dreierreihe in der Offensive wird vom zweiten Rückkehrer Thomas Müller organisiert, der bei seiner dritten EM auf sein erstes Tor bei einer Europameisterschaft hofft. Neben ihm sollen sein Münchner Klubkollege Serge Gnabry und Kai Havertz stürmen, der den Vorzug vor Leroy Sane erhalten dürfte. – Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

FRANKREICH: 1 Lloris/Tottenham Hotspur (34 Jahre/125 Länderspiele/0 Tore) – 2 Pavard/Bayern München (25/35/2), 4 Varane/Real Madrid (28/75/5), 3 Kimpembe/Paris St. Germain (25/17/0), 21 Hernandez/Bayern München (25/26/0) – 6 Pogba/Manchester United (28/80/10), 13 Kante/FC Chelsea (30/46/2), 14 Rabiot/Juventus Turin (26/15/0) – 19 Benzema/Real Madrid (33/83/27), 7 Griezmann/FC Barcelona (30/91/37), 10 Mbappe/Paris St. Germain (22/44/17) – Trainer: Deschamps

DEUTSCHLAND: 1 Neuer/Bayern München (35/100/0) – 4 Ginter/Borussia Mönchengladbach (27/40/2), 5 Hummels/Borussia Dortmund (32/72/5), 2 Rüdiger/FC Chelsea (28/41/1) – 6 Kimmich/Bayern München (26/55/3), 8 Kroos/Real Madrid (31/102/17), 21 Gündogan/Manchester City (30/46/11), 20 Gosens/Atalanta Bergamo (26/7/1) – 7 Havertz/FC Chelsea (22/14/3), 25 Müller/Bayern München (31/102/39), 10 Gnabry/Bayern München (25/22/16). – Trainer: Löw

Schiedsrichter: Carlos del Cerro Grande (Spanien)

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Ginter: Teamgeist “ganz entscheidend”

Für Rio-Weltmeister Matthias Ginter ist der Zusammenhalt in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Schlüssel zum EM-Erfolg. “Das Allerwichtigste ist, eine eingeschworene Mannschaft zu sein. Und zwar auf wie abseits des Platzes. Mit der Ausnahme 2018 hat uns das immer ausgezeichnet. Dieser Teamgeist wird auch diesmal wieder ganz entscheidend sein”, sagte Ginter dem kicker.

Der Gladbacher betonte, dass die DFB-Auswahl nach dem historischen WM-Desaster in Russland auf Wiedergutmachung aus sei. “Der gemeinsame Wille, allen zu zeigen, dass wir es besser können als 2018, ist seit dem ersten Tag in Seefeld zu spüren. Das stimmt mich sehr positiv”, sagte er. Die Nationalelf wolle “die Menschen in Deutschland wieder mitreißen. Ich glaube, viele sehnen sich nach mehr als einem Jahr Pandemie nach einem unbeschwerten Sommer. Es wäre schön, wenn wir unseren Teil dazu beitragen könnten.”

Doch schon der Auftakt hat es in sich: Gegen Weltmeister Frankreich am Dienstag (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) muss Ginter als Teil der deutschen Dreierkette unter anderem die Ausnahmestürmer Karim Benzema und Kylian Mbappe stoppen.

“Benzema ist ein klassischer Strafraumspieler, der manchmal kaum am Spiel teilzunehmen scheint, in dem einen Moment aber voll da ist und trifft. Es kommt darauf an, ihm keinen Zentimeter Platz zu lassen – denn er kann wirklich aus dem Nichts ein Tor machen”, sagte der 27-Jährige. Mbappe komme “über seine Geschwindigkeit, seine Geradlinigkeit und seine Dribblings. Wir dürfen ihn gar nicht erst in die gefährlichen Räume kommen lassen und ihm auch keine Tiefe anbieten”, ergänzte er.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Werner: Frankreichs Kante “bester Sechser der Welt”

Nationalspieler Timo Werner hat vor dem EM-Auftaktspiel der DFB-Auswahl gegen Weltmeister Frankreich noch einmal eindringlich vor seinem Klubkollegen N’Golo Kante gewarnt. “Kante ist eine Klette. Der ist für mich der beste Sechser der Welt”, sagte der Stürmer bei MagentaTV. Werner und Kante spielen zusammen bei Champions-League-Sieger FC Chelsea in England.

Werners Ambitionen für die EM tut die Bewunderung für sein Gegenüber vor dem Kracher am Dienstag (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) keinen Abbruch. “Wir wollen gewinnen, sonst brauchen wir nicht anzutreten”, betonte der 25-Jährige.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch