Ajax muss ums Achtelfinale bangen – auch ManUnited mit Problemen

Mitfavorit Ajax Amsterdam muss in der Europa League um die Qualifikation für das Achtelfinale bangen. Der niederländische Rekordmeister, im vergangenen Jahr in der Champions League bis in die Vorschlussrunde vorgestoßen, musste beim FC Getafe eine überraschende 0:2 (0:1)-Niederlage hinnehmen.

Für den spanischen Klub traf der Brasilianer Deyverson, einst kurzzeitig beim 1. FC Köln aktiv, in der 38. Minute. Während des Torjubels wurde der Südamerikaner von einem Feuerzeug am Oberkörper getroffen, konnte jedoch nach einer kurzen Behandlungspause weiterspielen. In der Nachspielzeit war sein Landsmann Kenedy (90.+4) erfolgreich. 

Aber auch andere prominente Klubs taten sich zum Auftakt der Zwischenrunde schwer. Englands Rekordchampion Manchester United musste sich beim FC Brügge in Belgien mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden begnügen. Mühe hatte lange auch Inter Mailand, die Lombarden kamen in Bulgarien bei Ludogorez Rasgrad erst in der Schlussphase zu einem hart erkämpften 2:0 (0:0)-Erfolg. 

Eine reelle Chance auf das Erreichen der nächsten Runde erarbeitete sich hingegen Celtic Glasgow, die Schotten erkämpften beim FC Kopenhagen ein 1:1 (1:0)-Unentschieden. Ziemlich beruhigt kann Sporting Lissabon in das Rückspiel am 27. Februar gehen, gegen den Europa-League-Neuling Istanbul Basaksehir gab es einen 3:1 (2:0)-Sieg der Portugiesen.

Stadtrivale Benfica Lissabon hingegen verlor bei Schachtjor Donezk in der Ukraine mit 1:2 (0:0). Die Partie zwischen dem CFR Cluj aus Rumänien und dem FC Sevilla (1:1) begann mit fünfminütiger Verspätung. Die Kommunikationsleitung zwischen Schiedsrichter Denis Aytekin aus Oberasbach und seinem Videoassistenten Daniel Siebert (Berlin) war kurz vor dem Anpfiff zusammengebrochen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.