2. Liga: Doppelpacker Kittel lässt Hamburg jubeln – Nürnberg verspielt Führung

Zweitligist Hamburger SV hat dank Matchwinner Sonny Kittel einen Statement-Sieg im Rennen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga gefeiert. Im Spitzenspiel am Samstag bezwang der HSV den 1. FC Heidenheim mit 2:0 (0:0), Kittel (63./78, Foulelfmeter) traf doppelt. Die Hanseaten schoben sich auf den zweiten Platz mit 40 Punkten und holten den dritten Sieg in Folge.

Den Sprung an die Aufstiegsränge heran verpasste derweil der 1. FC Nürnberg. Beim Karlsruher SC kassierten die Franken trotz einer 1:0-Führung eine bittere 1:4 (1:1)-Niederlage. Der Club verlor nun zwei Partien nacheinander und liegt mit 33 Punkten sechs Zähler hinter Darmstadt 98 auf Relegationsrang drei.

Einen wichtigen Aufwärtspunkt im Kampf um den Klassenerhalt holte Dynamo Dresden. Die Sachsen erkämpften sich beim SC Paderborn ein torloses Unentschieden, sind aber seit fünf Spielen ohne Sieg. Der Abstand zu Relegationsplatz 16 vergrößerte sich für den Tabellenzwölften Dynamo auf fünf Punkte. Die Ostwestfalen konnten auch das dritte Spiel in Folge nicht gewinnen. 

In Hamburg herrschte indessen Party-Stimmung. Bei seiner Auswechslung in der 83. Minute wurde Kittel von den Zuschauern mit frenetischem Applaus gefeiert. Der Abstand zu Tabellenführer Werder Bremen beträgt nur einen Zähler. HSV-Torjäger Robert Glatzel, dem zuletzt in Darmstadt ein Viererpack gelungen war, ging diesmal leer aus. 

Im Karlsruher Wildpark schossen Philipp Hofmann (39./59.), Benjamin Goller (54.) und Marvin Wanitzek (90., Foulelfmeter nach Videobeweis) die Gastgeber zum Sieg, für den KSC war es der erste seit vier Spielen. Johannes Geis (29.) hatte die Nürnberger, die am Spieltag zuvor 0:5 gegen den FC Ingolstadt unterlegen gewesen waren, mit einem sehenswerten Freistoß aus 30 Metern in Führung gebracht.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.