Kantersieg gegen den Karnevalsverein: Wolfsburg verdirbt Mainz die Faschingsparty

Der VfL Wolfsburg hat dem FSV Mainz 05 die Karnevalsparty gründlich verdorben und in der Bundesliga zum Überholmanöver angesetzt. Die Wölfe besiegten die Rheinhessen völlig verdient mit 4:0 (2:0) und pirschten sich durch den dritten Sieg binnen einer Woche bis auf zwei Punkte an die Europacup-Plätze heran.

Während die Konkurrenten am Wochenende patzten, schraubte die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner ihre kleine Erfolgsserie auf zehn Punkte aus den letzten vier Ligaspielen. Josip Brekalo per Fernschuss (21.), Renato Steffen (45. und 68.) und Yannick Gerhardt (49.) sorgten am Sonntagabend für einen Wolfsburger Kantersieg.

Bei den Mainzern herrschte dagegen Katerstimmung. Wenige Stunden vor dem Rosenmontagszug, an dem das Team von Achim Beierlorzer zum Wochenstart ab 11.11 Uhr geschlossen mitfahren will, mussten sie einen herben Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt einstecken. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz schmolz am Wochenende auf zwei Punkte.

Dabei waren die Mainzer mit viel Enthusiasmus in die Partie in der Autostadt gegangen. “Wenn wir einen guten Tag haben, es im Kollektiv richtig machen, dann haben wir unsere Chancen und können punkten”, hatte Beierlorzer angekündigt und nach vier Punkten aus den vorherigen beiden Spielen auch in Wolfsburg “Offensiv-Power” versprochen.

Die FSV-Spieler ließen zunächst Taten folgen und legten los wie die Feuerwehr. Wolfsburg schien drei Tage nach dem Europa-League-Spiel gegen Malmö FF (2:1) mit den Gedanken noch gar nicht auf dem Platz, da hatte Mainz nach fünf Minuten bereits vier Torschüsse und sechs (!) Ecken auf dem Konto. Danach war es mit der Herrlichkeit allerdings vorbei.

Der stürmischen Anfangsphase der Gäste folgte ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen, aber kaum zwingenden Aktionen vor den Toren. Bezeichnenderweise war es ein Weitschuss, der die Hausherren erstmals jubeln ließ. Brekalo, der schon gegen Malmö getroffen hatte, nahm aus rund 25 Metern Maß und versenkte den Ball im rechten oberen Torwinkel.

In der Folge machten die Niedersachsen nicht mehr als nötig – und erzielten ihre Tore genau zum richtigen Zeitpunkt. Direkt vor der Pause war es Steffen, der die Konfusion in der Mainzer Hintermannschaft ausnutzte und den Ball nach einem Missverständnis zwischen Moussa Niakhate und Keeper Robin Zentner aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie drückte. Kurz nach der Pause hatte Gerhardt keine Mühe, eine flache Hereingabe von Daniel Ginczek ins Tor zu bringen.

Danach war die Luft auf Mainzer Seite endgültig raus. Wolfsburg, das sich gedanklich schon auf das Europacup-Rückspiel am Donnerstag in Schweden einstimmen konnte, hatte bei strömendem Regen weitere Gelegenheiten und erhöhte nach einem starken Solo von Steffen sogar noch auf 4:0.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Leverkusens Volland droht Saisonaus

Angreifer Kevin Volland von Bayer Leverkusen hat sich entgegen ursprünglicher Annahme doch schwerer verletzt. “Er wird lange ausfallen”, sagte Trainer Peter Bosz nach dem 2:0-Erfolg gegen den FC Augsburg, bei dem der Toptorschütze der Werkself bereits gefehlt hatte: “Er hat eine Syndesmoseverletzung. Es sieht nicht gut aus.”

Ob die Saison für den 27-Jährigen nach der Verletzung vorzeitig beendet ist, wollte Bosz nicht abschließend bewerten: “Das ist eine Möglichkeit”, sagte der Niederländer: “Morgen fährt er nach München und wird dort abschließend untersucht. Dann wissen wir Genaueres.”

Volland war am Donnerstag im Europa-League-Spiel gegen den FC Porto (2:1) nach einem üblen Tritt von FCP-Verteidiger Marcano ausgewechselt und von Betreuern gestützt in die Kabine gebracht worden. Noch am Freitag war Bosz nach ersten Untersuchungen optimistisch und hatte leichte Entwarnung gegeben. 

“Kevin war am Morgen im MRT”, sagte der 56-Jährige am Freitag: “Es ist nichts kaputt.” Nun droht doch ein monatelanger Ausfall.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Hoffenheim vorerst ohne Dabbur

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim muss vorerst auf seinen Offensivspieler Munas Dabbur verzichten. Der Verein teilte am Sonntag mit, dass der 27-Jährige im Punktspiel bei Borussia Mönchengladbach (1:1) einen Riss der Bizepssehne im Knie erlitten hatte. Über die genaue Ausfallzeit machten die Kraichgauer keine Angaben.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Wegen Coronavirus: Drei Serie-A-Spiele abgesagt

Die Ausbreitung des Coronavirus im Norden Italiens hat zur Absage von drei für Sonntag angesetzten Serie-A-Spielen geführt. Die Begegnungen zwischen Inter Mailand und Sampdoria Genua, Atalanta Bergamo und US Sassuolo Calcio sowie Hellas Verona und Calgliari Calcio können nicht wie geplant stattfinden, da alle Sportveranstaltungen in der Lombardei und Venetien abgesagt wurden.

Damit wollen die Behörden eine noch weitere Verbreitung des Virus eindämmen. In Italien sind mittlerweile 79 Coronavirus-Fälle bestätigt, zwei Menschen sind bislang an den Folgen einer Infektion gestorben.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Werner über Liverpool: “Spricht viel dafür, dass ich da gut hinpasse”

Der begehrte Nationalstürmer Timo Werner von RB Leipzig hat sich durchaus angetan über eine etwaige Zukunft beim FC Liverpool geäußert. “Wir haben dort mit den besten Trainer der Welt mit Jürgen Klopp, der deutsch ist. Es sprechen viele Sachen dafür, dass ich mit meiner Spielweise da vielleicht gut hinpassen würde”, sagte Werner bei Sky nach dem 5:0-Sieg bei Schalke 04.

Gleichzeitig schränkte der 23-Jährige ein: “Ich mache mir da keine Gedanken drüber, weil wir so viel gerade mit Leipzig zu tun haben. Man sieht ja, wir haben gegen Tottenham gewonnen, aber wir haben auch noch ein Rückspiel. Es ist schwer, sich da dann Gedanken zu machen, wo spielt man nächstes Jahr, wenn man hier und jetzt Gas geben will.”

Im Vorjahr hatte Werner, der auch beim FC Bayern ein Thema sein soll, seinen Vertrag in Leipzig bis 2023 verlängert, soll aber eine Ausstiegsklausel für 60 Millionen Euro Ablöse besitzen. Dennoch könnte seine Zukunft in der kommenden Saison in Leipzig liegen. “Ausgeschlossen ist nichts. Wir haben im Sommer noch die EM, da will ich mich drauf fokussieren, was darüber hinaus geht, darüber muss man sich nach der Saison Gedanken machen. Anfragen kommen rein, da muss man auch nicht lügen, dass es so ist”, sagte Werner.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch