Frauen-EM in England: Bereits 500.000 Tickets verkauft

Wenige Tage vor dem Start der Frauenfußball-EM in England haben die Organisatoren die Marke von 500.000 verkauften Eintrittskarten geknackt. Das teilte die Europäische Fußball-Union UEFA am Freitag mit, das Turnier beginnt am kommenden Mittwoch. Insgesamt stehen 700.000 Tickets zur Verfügung.

Der Großteil der bislang verkauften Karten wurde in England abgesetzt, 20 Prozent der Tickets allerdings auch außerhalb des Gastgeberlandes. Die meisten davon gingen in die Niederlande, nach Deutschland, Schweden und Frankreich – insgesamt allerdings haben Menschen aus 99 Ländern zugeschlagen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Salah verlängert Vertrag beim FC Liverpool

Jürgen Klopp und der FC Liverpool können auch in den kommenden Jahren auf die Dienste von Mohamed Salah setzen. Wie der Verein am Freitag bekannt gab, unterschrieb der ägyptische Stürmerstar einen „langfristigen“ neuen Vertrag beim englischen Fußball-Vizemeister. Zuletzt hatte es hartnäckige Wechsel-Gerüchte um den 30-Jährigen gegeben.

„Ich fühle mich großartig und freue mich darauf, mit dem Verein weitere Titel zu gewinnen“, sagte Salah: „Wir waren letztes Jahr nah dran, vier Titel zu gewinnen, aber leider haben wir am Ende zwei verloren.“

Salah war im Jahr 2017 von der AS Rom nach Liverpool gewechselt und hatte dort in seiner Debüt-Saison 32 Liga-Tore erzielt. 2017 und 2018 wurde er zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt. In der abgelaufenen Saison gewann er mit den Reds beide nationalen Pokalwettbewerbe, verpasste in der Premier League und der Champions League den Titel jedoch knapp.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

ManCity-Eigentümer kauft Zweitligisten FC Palermo

Die City Football Group, Besitzer von Manchester City, ist neuer Eigentümer des italienischen Fußball-Traditionsklubs FC Palermo. Der Vertrag wurde am Freitag vor einem Mailänder Notar offiziell geschlossen. Die City Football Group erhält für rund 13 Millionen Euro 80 Prozent der Anteile des Klubs aus Sizilien. Die restlichen 20 Prozent bleiben beim Unternehmer Dario Mirri, der auch Präsident des Serie B-Rückkehrers ist.

Neben dem englischen Meister City gehören der Holding-Gesellschaft aus Abu Dhabi weitere zehn Vereine. Dazu zählen unter anderem der FC New York City, der FC Melbourne City und der FC Girona aus Italien.

Palermo war 2017 aus der Serie A abgestiegen. Nach der Aufdeckung mehrerer Bilanzfälschungen in der Vergangenheit folgte 2019 die Pleite und der Zwangsabstieg in die vierte Liga. Nach seiner Neugründung stieg der Verein in der wegen der Pandemie abgebrochenen Saison 2019/20 wieder in die Serie C auf und kehrte nun wieder in die Serie B zurück.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Arp wechselt nach Leihe fest zu Holstein Kiel

Stürmer Jann-Fiete Arp wechselt von Bayern München fest zum Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel. Das gaben die Kieler am Freitag bekannt. Der 22-Jährige hatte bereits in der vergangenen Saison als Leihspieler für Holstein gespielt und erhält nun einen Zwei-Jahres-Vertrag.

„Ich habe mich hier unglaublich wohl gefühlt. Daher war die Entscheidung für mich auch nicht schwer, den Weg der KSV weiter mitgehen zu wollen“, sagte Arp. Er freue sich auf eine „richtig tolle Saison“.

KSV-Sportgeschäftsführer Uwe Stöver äußerte sich ebenfalls zufrieden: „Fiete Arp hat sich in der letzten Saison bei uns sehr gut eingelebt. Er hat sich professionell den Herausforderungen in der Mannschaft und der Liga gestellt und sein Potential angedeutet“, so der 55-Jährige.

Arp war im Jahr 2019 als vielversprechendes Talent vom Hamburger SV nach München gewechselt, spielte beim Rekordmeister aber in der ersten Mannschaft keine Rolle. Nach seiner Leihe nach Kiel im vergangenen Sommer absolvierte er dort 23 Zweitligaspiele, in denen ihm zwei Treffer gelangen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Marseille und Trainer Jorge Sampaoli trennen sich

Frankreichs Fußball-Vizemeister Olympique Marseille hat sich von seinem Trainer Jorge Sampaoli mit sofortiger Wirkung getrennt. „Beide Seiten sind sich einig geworden, die Zusammenarbeit zu beenden“, teilte der Traditionsverein am Freitag mit.

Der frühere Nationalcoach Argentiniens, seit März vergangenen Jahres in Marseille unter Vertrag, hatte nach der Qualifikation seiner Mannschaft für die Champions League höhere Investitionen in den Spielerkader gefordert. Die Klubführung war aus seiner Sicht diesbezüglich zu zögerlich. Über einen Nachfolger für den 62-jährigen ist noch nichts bekannt.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Newsletter Signup

Abonniere gerne unseren kostenlosen Fußballnewsletter Fever Pit'ch. Wir würden uns freuen!