Starker Götze rettet PSV – Boateng mit Startelf-Debüt für Lyon

Mario Götze hat die PSV Eindhoven vor einem Fehlstart in der Europa League bewahrt. Der Rio-Weltmeister führte den niederländischen Fußball-Topklub am Donnerstagabend zu einem 2:2 (1:2) gegen den spanischen Vertreter Real Sociedad San Sebastian. Götze (31.) traf zunächst selbst zur Führung und legte später nach ganz starker Einzelleistung den Ausgleich durch Cody Gakpo (54.) auf.

Zwischenzeitlich hatten Adnan Januzaj (33.) und der Ex-Dortmunder Alexander Isak (39.) das Spiel gedreht. Durch die Punkteteilung ist die AS Monaco in Gruppe B alleiniger Spitzenreiter: Mit Torwart Alexander Nübel, Kevin Volland und Ismail Jakobs in der Startelf gewann der französische Erstligist gegen Sturm Graz mit 1:0 (0:0), Krepin Diatta (66.) traf entscheidend.

Jerome Boateng gab indes genau eine Woche nach seinem aufsehenerregenden Prozess ein erfolgreiches Startelf-Debüt für Olympique Lyon. Die Franzosen gewannen bei den Glasgow Rangers mit 2:0 (1:0) und führen die Gruppe A an. Der frühere Nationalspieler Boateng, vom FC Bayern gekommen, war in München wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Beleidigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Millionen Euro verurteilt worden. Am Donnerstag wurde nun bekannt, dass Boateng in Berufung geht.

Im Ibrox Park wurde er nach 65 Minuten ausgewechselt. Karl Toko Ekambi (23.) und ein Eigentor von James Tavernier (55.) sorgten für Lyons Sieg. Der englische Traditionsklub West Ham United gewann zudem erstmals seit 22 Jahren ein reguläres Europapokalspiel. Die Londoner holten in Gruppe H ein 2:0 (1:0) beim kroatischen Meister Dinamo Zagreb. Antonio (21.) und der englische Nationalspieler Declan Rice (50.) trafen.

Abgesehen von Qualifikationsspielen hatte der ehemalige Europapokalsieger West Ham zuletzt 1999 im damaligen UEFA-Pokal gegen NK Osijek einen Sieg im internationalen Geschäft gefeiert.

Einen spektakulären 4:3 (2:2)-Sieg verbuchte Betis Sevilla gegen Celtic Glasgow. Der türkische Vizemeister Galatasaray Istanbul bezwang derweil Lazio Rom mit 1:0 (0:0), Leicester City und die SSC Neapel trennten sich 2:2 (1:0).

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Conference League: Tottenham verpatzt Auftakt, AS Rom souverän

Mitfavorit Tottenham Hotspur ist mäßig in die Gruppenphase der neuen Conference League gestartet. Die Londoner kamen am Donnerstag beim französischen Vertreter Stade Rennes nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Der frühere Bundesligaprofi Pierre-Emile Höjbjerg (76.) rettete die Spurs, die durch ein Eigentor von Loic Bade (11.) in Führung gegangen waren. Flavien Tait (23.) und Gaetan Laborde (71.) trafen für die Franzosen.

Der italienische Spitzenklub AS Rom startete souverän. Gegen den bulgarischen Vertreter ZSKA Sofia siegten die Römer mit 5:1 (2:1). Lorenzo Pellegrini (25., 62), Stephan El Shaarawy (38.), Gianluca Mancini (82.) und Tammy Abraham (85.) erzielten die Tore für die Römer, die mit drei Siegen in die Serie A gestartet sind.

Der FC Kopenhagen gab sich beim 3:1 (2:1) bei Slovan Bratislava keine Blöße. Der FC Basel hatte sich zum Auftakt dagegen mehr erhofft. Bei Qarabag Agdam aus Aserbaidschan kam der langjährige Schweizer Serienmeister nicht über ein 0:0 hinaus.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Özil verhindert Frankfurter Auftaktsieg in der Europa League

Ernüchterung statt Euphorie: Ex-Weltmeister Mesut Özil hat Eintracht Frankfurt die Rückkehr auf die europäische Fußballbühne vermiest. Der frühere Nationalspieler verhinderte mit seinem Treffer beim 1:1 (1:1) der Hessen gegen Fenerbahce Istanbul einen gelungenen Auftakt des Bundesligisten in der Europa League.

Ausgerechnet Özil (11.), der vor etwa dreieinhalb Jahren geräuschvoll aus der Nationalmannschaft zurückgetreten war, erzielte bei seiner Rückkehr nach Deutschland die zwischenzeitliche Führung und zeigte eine gute Leistung. Der Eintracht gelang trotz Überlegenheit nicht mehr als der Ausgleich durch Neuzugang Sam Lammers (41.). In der Nachspielzeit hielt Kevin Trapp einen Foulelfmeter von Dimitris Pelkas (90.+1). In Gruppe D mit Royal Antwerpen und Olympiakos Piräus muss sich die SGE steigern.

Vor dem Anpfiff hatten die Frankfurter Fans lautstark die Rückkehr in den Wettbewerb gefeiert, in dem die Eintracht in der Saison 2018/19 noch furios ins Halbfinale gestürmt war. Trainer Oliver Glasner verfolgte das Spektakel in einer Loge im Stadion, da er eine Sperre aus seiner Zeit als Coach des VfL Wolfsburg absitzen musste.

Von dort aus sah der Österreicher, der von seinem Co-Trainer Michael Angerschmid vertreten wurde, keinen guten Beginn seiner Elf. Fenerbahce startete vor 25.000 Zuschauern deutlich zielstrebiger und belohnte sich früh: Özil traf aus spitzem Winkel, die verdiente Führung wurde aber erst nach Videobeweis gegeben.

Die Eintracht musste sich nach dem Schock erst einmal sammeln. Gegen die geordneten Gäste, bei denen der frühere Münchener Luiz Gustavo startete und der Ex-Schalker Max Meyer zunächst auf der Bank saß, fiel der Frankfurter Offensive wenig ein. Erst nach einer Doppelchance für Djibril Sow (23.) entwickelte sich ein offenes, temporeiches Spiel.

Die Eintracht steigerte sich vor den Augen von Bundestrainer Hansi Flick bis zur Pause, übernahm etwas mehr Kontrolle und erarbeitete sich gegen weiter gefährliche Gäste den Ausgleich. Lammers erzielte nach starker Vorarbeit von Filip Kostic aus kurzer Distanz sein erstes Tor für die SGE.

Ausgeglichen blieb es auch nach dem Seitenwechsel. Über Kostic und Daichi Kamada kam die Eintracht öfter als die Türken zu gefährlichen Abschlüssen. Die vermeintliche Führung durch Lammers (60.) zählte aber aufgrund einer Abseitsposition nicht.

In der Schlussphase erhöhte die Eintracht das Tempo, zeigte sich klar spielbestimmend, verpasste durch Kostic aber den zweiten Treffer (75.). Dabei profitierten die Gastgeber auch zunehmend von den schwindenden Kräften bei Fenerbahce. Dann aber foulte Trapp Dimitris Pelkas im Strafraum, hielt dann jedoch den Elfmeter. Der deutsche U21-Europameister Mergim Berisha traf im Nachschuss, war aber zu früh in den Strafraum gelaufen.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Barca beschließt 765-Millionen-Euro-Budget

Der finanziell angeschlagene Fußball-Traditionsklub FC Barcelona hat für die Saison 2021/2022 ein Budget in Höhe von 765 Millionen Euro abgesegnet. Das teilte der spanische Verein am Donnerstag nach einer Vorstandssitzung mit.

Gleichzeitig bestätigte Barca für die vergangene Saison Verluste in Höhe von 481 Millionen Euro. Präsident Joan Laporta hatte diese Größenordnung bereits im August angekündigt. Barcas Schulden liegen demnach bei 1,35 Milliarden Euro.

Erst Anfang August hatte die spanische Liga die von Barca angestrebte Vertragsverlängerung mit Lionel Messi untersagt, obwohl der Superstar sogar auf die Hälfte seines Gehalts verzichtet hätte. 

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

West Ham holt ersten Sieg im Europapokal seit 1999

Der englische Traditionsklub West Ham United hat erstmals seit 22 Jahren ein reguläres Europapokalspiel gewonnen. Die Londoner starteten mit einem 2:0 (1:0) beim kroatischen Meister Dinamo Zagreb in die neue Saison der Europa League. Antonio (21.) und der englische Nationalspieler Declan Rice (50.) trafen.

Abgesehen von Qualifikationsspielen hatte der ehemalige Europapokalsieger West Ham zuletzt 1999 im damaligen UEFA-Pokal gegen den ebenfalls kroatischen Vertreter NK Osijek einen Sieg im internationalen Geschäft gefeiert.

Einen spektakulären 4:3 (2:2)-Sieg verbuchte Betis Sevilla gegen Celtic Glasgow. Die Schotten lagen nach Treffern des ehemalige Augsburgers Albian Ajeti (13.) und Josip Juranovic (27./Foulelfmeter) bereits mit 2:0 in Führung, ehe Sevilla die Wende einleitete.

Der türkische Vizemeister Galatasaray Istanbul bezwang derweil Lazio Rom mit 1:0 (0:0). Lazios Torhüter Thomas Strakosha unterlief in der 66. Minute ein Eigentor.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch