Schalker Hoppe begeistert US-Coach Berhalter

Der Schalker Shootingstar Matthew Hoppe begeistert auch den US-amerikanischen Nationaltrainer Gregg Berhalter. “Es ist großartig, ihn spielen zu sehen, das macht wirklich Spaß”, sagte Berhalter dem Fachblatt Soccer America und stellte dem 19-Jährigen sein Debüt in Aussicht: “Wenn er so weitermacht, wird er sicher seine Chance in der Nationalmannschaft bekommen.”

Der frühere Profi von Energie Cottbus und 1860 München berichtete im SID-Gespräch, er schaue “jedes Bundesligaspiel an” – nicht nur von S04 und Hoppe. Im deutschen Oberhaus haben in der laufenden Saison bereits sieben US-Profis Spiele bestritten. “Deutschland ist ein gutes Land für junge amerikanische Spieler. Und ich glaube, ein neuer kommt ganz schnell”, sagte Berhalter (47).

Warum seine Jungs so gut zur Bundesliga passen? “Wir wollen immer mehr, und das ist auch die deutsche Mentalität”, sagte Berhalter. Zudem brächten die Talente eine gute Athletik und Technik mit, fänden sich so schnell zurecht.

Eine große Laufbahn traut Berhalter vor allem Dortmunds Gio Reyna zu. “Er ist ein großes Talent, er hat die Möglichkeit, ein Topspieler in der Welt zu sein”, sagte er.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Nachbarschaftshelfer da Costa und Kohr: “Haben uns nicht unbeliebt gemacht”

Als Frankfurter den Rivalen aus Mainz vor dem Abstieg retten – trotz der ungewöhnlichen Nachbarschaftshilfe beim FSV Mainz 05 fürchten die Eintracht-Leihgaben Danny da Costa und Dominik Kohr kein böses Blut im Rhein-Main-Gebiet. “In Frankfurt hat uns den Schritt niemand übel genommen, so wie ich das bisher wahrgenommen habe”, sagte Flügelspieler da Costa: “Und auch wenn ich die Reaktionen der Mainzer sehe, freut man sich eher, dass wir hier sind.”

Da Costa war wie Mittelfeldspieler Kohr in der vergangenen Woche von Eintracht Frankfurt bis zum Saisonende an den Tabellenvorletzten aus Mainz ausgeliehen worden und soll entscheidende Hilfe im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga leisten. Beim 3:2 am Samstag gegen RB Leipzig kamen beide bereits zum Einsatz und hatten großen Anteil am ersten Heimsieg der Rheinhessen.

“Aufgrund der Nähe der beiden Vereine ist das schon eine besondere Konstellation”, führte da Costa aus, betonte jedoch: “Ich denke, dass wir uns mit diesem Schritt im Rhein-Main-Gebiet nicht unbeliebt gemacht haben.” Für Kohr ist die Situation sogar “angenehm”, da er nicht umziehen muss.

Trotz des nur viermonatigen Gastspiels in Mainz und der schwierigen Lage im Abstiegskampf sind die beiden Frankfurter bereits voll auf ihren neuen Arbeitgeber fokussiert. “Ich finde schon, dass es sehr schnell geht, dieses Wir-Gefühl zu entwickeln”, sagte da Costa und versprach: “Wir werden alles, was wir haben, daransetzen, dass wir mit Mainz 05 in der Liga bleiben.” Und auch Kohr verdeutlichte: “Bis jetzt bin ich noch nie abgestiegen, das möchte ich auch so beibehalten.”

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Holocaust-Gedenktag: Deutsches Fußballmuseum zeigt digitale Wanderausstellung

Das Deutsche Fußballmuseum zeigt zum internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust am Mittwoch Auszüge seiner neuen Wanderausstellung “Im Abseits. Jüdische Schicksale im deutschen Fußball” als Digitalformat auf seiner Website fussballmuseum.de. “Am Holocaust-Gedenktag wird Corona das geschlossene Deutsche Fußballmuseum nicht zum Schweigen bringen”, sagte Museumsdirektor Manuel Neukirchner.

Vorgestellt werden die Lebensgeschichten von elf jüdischen Fußballspielern, die in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur Opfer des NS-Terrors wurden und nach dem Holocaust in Vergessenheit gerieten. Nach dem Ende der allgemeinen Corona-Beschränkungen soll die Wanderausstellung mit begleitenden Beiträgen und Inhalten landesweit in Schulen und Bildungseinrichtungen zu sehen und ebenso Bestandteil des Bildungsprogramms im Deutschen Fußballmuseum sein.

Mit der Wanderausstellung startet das Deutsche Fußballmuseum seinen Themenschwerpunkt zum jüdischen Fußball im Festjahr “1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland”.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

Inter nach Derby-Sieg im Halbfinale der Coppa Italia

In einem Derby della Madonnina mit viel Gift und Galle hat Inter Mailand als erste Mannschaft das Halbfinale im italienischen Fußballpokal erreicht. Gegen den Stadtrivalen AC setzten sich die Nerazzurri mit 2:1 (0:1) durch.

Christian Eriksen (90.+8) gelang der Siegtreffer in einer Partie, die geprägt war vom Zwist der beiden Torjäger: Zunächst hatte Milan-Star Zlatan Ibrahimovic (37.) den Tabellenführer der Serie A in Führung gebracht. Kurz vor dem Seitenwechsel geriet der exzentrische Schwede mit Inter-Mittelstürmer Romelu Lukaku aneinander. Beide sahen Gelb, der Zwist ging noch im Kabinengang weiter.

In der 58. Minute holte sich Ibrahimovic nach einem Foul im Mittelfeld Gelb-Rot ab. Der Belgier Lukaku blieb auf dem Platz und sorgte in der 71. Minute per Foulelfmeter für den Ausgleich.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch

ManCity dank Gündogan-Doppelpack zurück an der Spitze – Arsenal gelingt Revanche

Auch dank eines Doppelpacks des deutschen Nationalspielers Ilkay Gündogan hat Manchester City die Tabellenführung in der englischen Premier League vom Stadtrivalen Manchester United zurückerobert. Nur zwei Tage nach dem hart erkämpften Sieg in der vierten Runde des FA Cup beim Viertligisten Cheltenham Town deklassierte die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola den Vorletzten West Bromwich Albion mit 5:0 (4:0). Es war der elfte Pflichtspielsieg in Folge für die Skyblues.

Gündogan (6./30.) mit seinen Saisontreffern sechs und sieben, Joao Cancelo (20.) und Riyad Mahrez (45.+2) sorgten bereits vor der Halbzeit für die Vorentscheidung. Raheem Sterling (57.) setzte den Schlusspunkt.

Ebenfalls jubeln durften Nationaltorhüter Bernd Leno und der FC Arsenal. Die Gunners nahmen direkte Revanche für das Pokal-Aus beim FC Southampton (0:1) am Sonntag und siegten am Dienstag bei der Mannschaft von Teammanager Ralph Hasenhüttl mit 3:1 (2:1). Nicolas Pepe (8.), Bukayo Saka (39.) und Alexandre Lacazette (72.) trafen für Arsenal, das den fünften Sieg in den letzten sechs Ligaspielen einfuhr. Stuart Armstrong (3.) hatte Southampton in Führung gebracht.

Vor dem Spiel hatte Rio-Weltmeister Shkodran Mustafi bekannt gegeben, Arsenal “spätestens im Sommer verlassen” zu wollen. Das bestätigte Mustafis Vater und Berater Kujtim bei transfermarkt.de. In der laufenden Saison kommt der Abwehrspieler auf nur drei Ligaspiele, in den jüngsten vier Begegnungen, Southampton am Dienstagabend inbegriffen, stand Mustafi nicht mehr im Kader.

Foto: AFP/SID und Zulieferer +++ Mehr auf Fever Pit’ch